Daniel Gottfried Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Gottfried Werner (* 2. Februar 1695 in Eisenberg;[1] † nach 1752) war ein deutscher Schulmann und evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch eines Gymnasiums in Eisenberg studierte Werner an der Universität Jena die Fächer Theologie und Philosophie. Er wurde am 10. Dezember 1718 promoviert und anschließend als Adjunkt in die Philosophische Fakultät der Universität aufgenommen. 1725 war er in Jena Direktor der akademischen Vereinigung Societas Exquirentium (Gesellschaft der Aussuchenden oder Wählenden)[2] geworden, die bis 1728 bestanden und es sich zur Aufgabe gemacht hatte, in der wissenschaftlichen Literatur gleichsam die Spreu vom Weizen zu trennen.[3] 1728 übernahm er den frei gewordenen Posten des Rektors am Collegium Groeningianum in Stargard in Hinterpommern. Er war dort Professor für Theologie und für hebräische Sprache.[4] Werner verfasste in lateinischer Sprache eine Reihe von Schriften meist philosophischen und theologischen Inhalts.[5] Seit 1744 wirkte er in Stargard zugleich als Pfarrer an der St.-Johannis-Kirche.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hundertjähriges Ehren-Gedächtnis Herrn Peter Grönings. 1733.
  • De antiquissimis Pomeraniae colonis. 1739.
  • Anhänge zu[6] Jodocus Andreas Hiltebrandt: Verzeichnis der Hirten Gottes usw. der Stadt Neu-Stargard an der Ihna, in den beiden Oberständen, von anno 1524–1724. Alten Stettin 1724.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann David Gschwend: Eisenbergische Stadt- und Land-Chronika. Eisenberg 1758, S. 630.
  2. Johann Andreas Fabricius (Hrsg.): Abriss der allgemeinen Historie der Gelehrsamkeit. Band 3, Leipzig 1754, S. 782.
  3. Felicitas Marwinski: Johann Andreas Fabricius und die Jenaer Gesellschaften des 18. Jahrhunderts. Friedrich-Schiller-Universität, Jena 1889, S. 16 und 89.
  4. Ernst Ludwig Rathlef, Gabriel Wilhelm Goetten, Johann Christoph Strodtmann (Hrsg.): Geschichte der jetztlebenden Gelehrten. Band 9, Zelle 1745, S. 222.
  5. Werner, Daniel Gottfried. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 55, Leipzig 1748, Spalte 450 f.
    Werner, Joseph Christoph. In: Zedler. Band 55, 1748, Spalte 751.
  6. Christian Friedrich Wutstrack: Kurze historisch-geographisch-statistische Beschreibung von dem Kgl.-Preußischen Herzogtum Vor- und Hinterpommern. Stettin 1793, S. 494.