Daniel Herskedal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Herskedal (2017)

Daniel Herskedal (* 2. April 1982 in Molde) ist ein norwegischer Jazzmusiker (Tuba, Komposition, auch Basstrompete).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herskedal begann zunächst, Waldhorn zu spielen, bevor er zur Tuba wechselte. Er erhielt Unterricht im Storyville Jazz Club seiner Heimatstadt und auf der weiterführenden Schule. Früh trat er mit der Band Dixi auf, um 2002 am Konservatorium Trondheim zu studieren und das Trio Listen! mit dem Pianisten Espen Berg und dem Saxophonisten Bendik Giske zu gründen. Nach dem Bachelor-Abschluss im Jahr 2006 studierte er am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen weiter. In dieser Zeit arbeitete er nicht nur in Django Bates’ Gruppe stoRMChaser, sondern wurde auch Mitglied im Trondheim Jazz Orchestra.

Gemeinsam mit den Blechbläsern Hayden Powell und Erik Johannessen sowie dem Schlagzeuger Erik Nylander gründete Herskedal das Quartett Magic Pocket, das sich auf den Festivals Nattjazz und Moldejazz präsentierte. Weiterhin nahm er mit dem Trio Listen! auf. Sein internationaler Durchbruch erfolgte nach dem gemeinsam mit Marius Neset veröffentlichten Album Neck of the Woods (2011). Zahlreiche Alben unter eigenem Namen folgten für verschiedene Label.

In Trio-Besetzung mit dem Pianisten Eyolf Dale und dem Schlagzeuger Helge Andreas Norbakken nahm Herskedal sein Album Harbour auf, das am 2. Juli 2021 wie mehrere zuvor auf Edition Records erschien.[1]

Zudem ist Herskedal Tubalehrer am Rytmisk Musikkonservatorium. Weiterhin schrieb er die Musik für den Kurzfilm The End (2008) von Bendik Kaltenborn.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde Herskedal mit dem Solopreis der Jury beim Getxo-Festival ausgezeichnet; mit der Band Listen! gewann er den ersten Preis beim internationalen Hoeillart-Jazzwettbewerb. 2008 wurde er beim Festival von Molde als Jazztalent ausgezeichnet, wo er im Folgejahr mit der Gruppe Magic Pocket das Jazzstipendium des Jahres erhielt.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • City Stories (NorCD, 2010) mit Sissel Vera Pettersen, Per Jørgensen, Christian Bluhme Hansen, Terje Isungset
  • Magic Pocket & Morten Qvenild The Katabatic Wind (Bolage, 2011)
  • Herskedal/Neset Neck of the Woods (Edition Records, 2012)
  • Lochs/Balthaus/Herskedal Choices (Berthold Records, 2012)
  • Slow Eastbound Train (Edition Records, 2015), mit Eyolf Dale, Helge Andreas Norbakken, Trondheim Solisten
  • The Roc (Edition Records, 2017) mit Bergmund Waal Skaslien, Svante Henryson, Eyolf Dale, Helge Andreas Norbakken
  • Mojhtestasse - Cultural Heirlooms (Vuelie, 2018) (mit Marja Mortensson und Jakop Janssønn)
  • Lååje - Dawn (Vuelie, 2019) (mit Marja Mortensson und Trondheim Soloists String Quartet)
  • Behind the Wall (Naxos, 2019)
  • Harbour (Edition Records, 2021)
  • Out of the Fog (Edition Records, 2022, mit Emilie Nicolas, Eivind Aarset, Helge Andreas Norbakken)[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Waßmuth: „Harbour“ von Daniel Herskedal: Nordische Klanglandschaft, Rezension auf SWR 2 vom 2. Juli 2021, abgerufen am 7. Juli 2021.
  2. Olaf Maikopf: Daniel Herskedal Out Of The Fog (Edition Record). In: Jazz thing. 30. Januar 2023, abgerufen am 30. Januar 2023.