Daniel Křetínský

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Křetínský (geboren 9. Juli 1975 in Brünn) ist ein tschechischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Křetínský ist ein Sohn des Informatikers Mojmír Křetínský und der Juristin und ehemaligen Richterin am Tschechischen Verfassungsgericht Michaela Židlická. Er ist seit 2017 mit der Springreiterin Anna Kellnerová liiert, Tochter des Unternehmers Petr Kellner.

Křetínský studierte Jura an der Masaryk-Universität in Brünn und wurde promoviert. Im Jahr 1999 trat er in die Investmentfirma J&T ein und wurde dort 2003 Partner. 2009 gründete J&T die Energetický a Průmyslový Holding (EPH), und Křetínský wurde Vorsitzender mit zunächst 20 % der Anteile an der Gesellschaft, bevor er später Mehrheitsaktionär wurde (Stand 2019: 94 Prozent).[1] EPH übernahm 2016 für einen symbolischen Euro die Lausitzer Braunkohlesparte des Energiekonzerns Vattenfall einschließlich Kraftwerke und Tagebau.[2] 2018 hatte die rund 70 Unternehmen umspannende EPH nach eigenen Angaben knapp 25.000 Beschäftigte. 2017 erwirtschaftete EPH bei einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro einen operativen Ertrag von 1,9 Milliarden Euro.[3]

2011 wurde die Gesellschaft EP Global Commerce (EPGC) abgespalten, an der er nunmehr 53 % der Anteile hält, die EPGC wiederum erwarb 2018 Anteile am Handelsunternehmen Metro AG.[4] Im Juli 2019 machte EP Global Commerce ein Übernahmeangebot, das die anderen Metro-Großaktionäre zurückwiesen.[5]

Křetínský ist zudem Mehrheitsaktionär der Unternehmensholding Czech Media Invest (CMI), der mehrere tschechische Print- und Hörfunkmedien gehören, darunter die Boulevardzeitung Blesk.[6] Im Oktober 2019 erwarb CMI einen vierprozentigen Anteil am deutschen Medienkonzern ProSiebenSat.1 und kündigte dabei weitere zukünftige Beteiligungen an europäischen Medienunternehmen an.[7]

Křetínský ist seit 2004 Miteigentümer und Präsident des Fußballclubs Sparta Prag.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Peter Siebenhaar: Multi-Unternehmer für Metro, in: Handelsblatt, 31. August 2018, S. 70

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shareholder Structure. Unternehmenswebseite der EPH, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch)
  2. Der Junior und die Sphinx. In: Wirtschaftswoche vom 22. November 2019
  3. Tschechischer Braunkohle-Milliardär greift nach Metro. In: Manager Magazin vom 29. August 2018, abgerufen am 9. Dezember 2019
  4. SPIEGEL ONLINE: Metro: Angriff des "Phantoms aus Tschechien". Abgerufen am 27. Juni 2019.
  5. https://www.derstandard.at/story/2000106860684/metro-uebernahme-gegenwind-fuer-tschechischen-milliardaer
  6. Profile, Unternehmenswebseite der Czech Media Invest, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch)
  7. Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein. In: boerse.ARD.de vom 21. Oktober 2019