Daniel Kaluuya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Kaluuya bei der Comic-Con in San Diego im Juli 2017

Daniel Kaluuya (* 24. Februar 1989 in London, England) ist ein britischer Schauspieler, Komiker und Autor. Bekannt wurde er vor allem als Kenneth in der britischen Fernsehserie Skins – Hautnah. 2018 wurde er für seine Rolle des Chris Washington in dem Horrorfilm Get Out für den Oscar nominiert und 2021 für seine Nebenrolle in Judas and the Black Messiah mit selbigem ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Kaluuya wurde als Sohn ugandischer Immigranten in London geboren, wo er später das St. Aloysius College besuchte. Seine frühen Rollen spielte er in dem BBC-Drama Shoot the Messenger. Später wurde er Mitglied der Originalbesetzung von Skins – Hautnah, in der er die Rolle des Posh Kenneth übernahm.[1]

Kaluuya trat als Gaststar in vielen etablierten Serien, wie z. B. Silent Witness, Doctor Who und Planet of the Dead auf. Im Jahr 2010 spielte er die Hauptrolle in Roy Williams Sucker Punch am Royal Court Theatre in London und erhielt den Evening Standard Award sowie bei den Critics’ Circle Theatre Awards als herausragender Newcomer den Jack Tinker Award.[2]

Im Jahr 2017 war er in einer Hauptrolle im US-amerikanischen Horror-Thriller Get Out von Jordan Peele zu sehen, für den er für einen Golden Globe Award und einen Oscar nominiert wurde. 2018 ist der Marvel-Superheldenfilm Black Panther erschienen, in dem Kaluuya die Rolle von W’Kabi verkörpert.[3] 2021 stellte er in Judas and the Black Messiah den Bürgerrechtler und Black-Panther-Aktivisten Fred Hampton dar, was ihm einen Golden Globe Award sowie eine Oscar-Auszeichnung jeweils für die beste Nebenrolle einbrachte.

Ende Juni 2018 wurde Kaluuya Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Shoot the Messenger
  • 2007: The Whistleblowers (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2007: Much Ado About a Minor Ting (Kurzfilm)
  • 2007: Comedy: Shuffle (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2007–2009: Skins – Hautnah (Skins, Fernsehserie, 11 Episoden)
  • 2008: Delta Forever (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2008: Cass – Legend of a Hooligan (Cass)
  • 2008: The Jason Lewis Experience (Fernsehfilm)
  • 2008: Silent Witness (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2008–2009: That Mitchell and Webb Look (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2009: Not Safe for Work (Fernsehfilm)
  • 2009: Lewis – Der Oxford Krimi (Lewis, Fernsehserie, eine Episode)
  • 2009: FM (Fernsehserie, 4 Episoden)
  • 2009: Doctor Who (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2009: Brink (Kurzfilm)
  • 2009: The Philanthropist (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2009: 10 Minute Tales (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2009–2011: Psychoville (Fernsehserie, 12 Episoden)
  • 2010: Bellamy's People (Fernsehserie, 4 Episoden)
  • 2010: Comedy Lab (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2010: Chatroom
  • 2010: Baby (Kurzfilm)
  • 2010–2012: Ruddy Hell! It's Harry and Paul (Fernsehserie, 8 Episoden)
  • 2011: Coming Up (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2011: Random (Fernsehfilm)
  • 2011: Johnny English – Jetzt erst recht! (Johnny English Reborn)
  • 2011: The Fades (Miniserie, 6 Episoden)
  • 2011: Black Mirror (Fernsehserie, eine Episode)
  • 2012: Beginning (Kurzfilm)
  • 2013: Jonah (Kurzfilm)
  • 2013: Enemies – Welcome to the Punch (Welcome to the Punch)
  • 2013: Kick-Ass 2
  • 2014: Date Night (Kurzfilm)
  • 2014: Babylon (Miniserie, 7 Episoden)
  • 2015: Sicario
  • 2017: Get Out
  • 2017: Robot & Scarecrow (Kurzfilm)
  • 2017: Great Performers: Horror Show (Kurzfilm)
  • 2018: Black Panther
  • 2018: Widows – Tödliche Witwen (Widows)
  • 2018: Unten am Fluss (Watership Down, Miniserie, 4 Episoden, Sprechrolle)
  • 2019: Queen & Slim
  • 2020: Two Single Beds (Kurzfilm)
  • 2020: A Christmas Carol (Sprechrolle)
  • 2021: Judas and the Black Messiah

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Reel Award

  • 2018: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (Get Out)
  • 2018: Nominierung als Bester Nachwuchsdarsteller (Get Out)[5]

British Academy Film Award

Golden Globe Award

Gotham Award

  • 2017: Nominierung als Bester Schauspieler (Get Out)[7]

MTV Movie & TV Award

  • 2017: Nominierung als Bester Filmschauspieler (Get Out)
  • 2017: Nominierung als Bestes Duo (Get Out, gemeinsam mit Lil Rel Howery)
  • 2017: Nominierung in der Kategorie Next Generation (Get Out)[8][9]

NAACP Image Award

National Society of Film Critics Award

  • 2018: Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller (Get Out)

Oscar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Daniel Kaluuya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Green: Teen writers show their 'Skins'. In: The Independent. Independent News & Media, 11. Februar 2008, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  2. Chris Green: EXCLUSIVE: Skins actor Daniel Kaluuya sues Met over mistaken arrest on bus claiming they picked on him because of his race. In: Evening Standard. Independent News & Media, 10. Oktober 2013, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  3. James White: Forest Whitaker, Daniel Kaluuya and Florence Kasumba join Black Panther. In: Empire. Bauer Media Group, 9. Oktober 2016, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  4. Gregg Kilday: Academy Invites Record 928 New Members. In: The Hollywood Reporter, 25. Juni 2018.
  5. Get Out Dominates the Black Reel Awards In: blackreelawards.com, 13. Dezember 2017.
  6. 2021 EE British Academy Film Awards: Nominations and Winners. In: bafta.org. Abgerufen am 11. April 2021.
  7. Gordon Cox: 'Get Out' Leads 2017 Gotham Awards Nominations In: Variety, 19. Oktober 2017.
  8. Joey Nolfi: 'Get Out', 'Stranger Things' lead 2017 MTV Movie & TV Awards nominations In: Entertainment Weekly, 6. April 2017.
  9. Horror-Film 'Get Out' ist der Favorit bei MTV-Preisen In: Focus Online, 7. April 2017.
  10. NAACP Image Awards: The Complete Winners List In: Variety, 15. Januar 2018.