Daniel Kleinman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Kleinman (* 23. Dezember 1955) ist ein britischer Regisseur. Er führte Regie bei über 100 Musikvideos namhafter Künstler und zählt zu den meistausgezeichneten Regisseuren von Werbespots; 2009 wurde er von der Zeitschrift Brandweek zum Commercial Director of the Decade gewählt.[1] Seit 1995 gestaltete er die Titelsequenzen von sieben James Bond 007 Filmen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Kleinman studierte am Hornsey College of Art in London, arbeitete danach als Illustrator und begann Storyboards für Regisseure von Musikvideos zu erstellen, was 1983 zum ersten Video unter seiner Regie führte. Er erstellte in der Folgezeit in den 1980er-Jahren Musikvideos für Künstler wie Thomas Dolby, Madonna, Pat Benatar, ZZ Top, Fleetwood Mac oder Simple Minds und führte bis heute bei über 100 Musikvideos Regie.[2]

In den 1990er-Jahren begann er Werbespots zu drehen und entwickelte sich zu einem der meistausgezeichneten Regisseure in der Werbebranche. Er gewann unter anderem eine Vielzahl von Preisen bei den British Television Advertising Awards oder auf dem Cannes Lions International Festival of Creativity. Als nach dem Tod von Maurice Binder 1991 ein neuer Regisseur für die Titelsequenzen der James-Bond-Filme gesucht wurde, fiel die Wahl auf Kleinman, dessen Musikvideo für den Titelsong Licence to Kill aus James Bond 007 – Lizenz zum Töten (1989) von Gladys Knight die Verantwortlichen beeindruckt hatte. Bis 2015 gestaltete er die Filmvorspanne von sieben der acht seit 1995 entstandenen James-Bond-Filme. Weiterhin führte er Regie beim Musikvideo des Titelsongs Tomorrow Never Dies aus James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie (1997) von Sheryl Crow.[3]

2006 gründete Kleinman mit Ringan Ledwidge und Johnnie Frankel die Filmproduktionsfirma Rattling Stick.[4], die nach dem Gunn Report 2012 auf Platz drei[5] und 2013 auf Platz vier[6] der Most Awarded Production Companies in The World lag.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Nominierung für den MTV Video Music Award for Best Direction (Simple Minds, Don’t You (Forget About Me))[7]
  • 1986: Nominierung für den MTV Video Music Award for Best Direction (Pat Benatar, Sex as a Weapon und X, Burning House of Love)[8]
  • 2001: Gold Cannes Lions Award (John West, Bear)[9]
  • 2002: Gold Cannes Lions Award (Xbox, Champagne)[10]
  • 2003: Gold Cannes Lions Award (John Smith's, Monsters[9] und Johnnie Walker, Fish[10])
  • 2006: Grand Prix Cannes Lions Award (Guinness, Noitulove)[11]
  • 2008: Gold Cannes Lions Award (Smirnoff, Sea)[12]
  • 2010: Viral Video Awards 2010, Jurypreis für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit (Plane Stupid, Polar Bear)[13]
  • 2014: British Animation Award, Best 3D Commercial (Talk Talk, Model Britain)[14]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme (Regie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Madonna Live: The Virgin Tour
  • 1987: Van Halen: Live Without a Net
  • 1994: Smashie and Nicey: The End of an Era (Fernsehfilm)
  • 1995–1996: How to Be a Little Sod (TV-Serie)

Filmvorspann James Bond 007 (Regie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom von Logue Newth: The Ad-Makers: How the Best TV Commercials are Produced. Focal Press, New York 2013, ISBN 978-0-415-81230-6, S. 72–87 (Interview mit Daniel Kleinman).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eleftheria Parpis: Commercial Director of the Decade. In: Brandweek. Vol. 50, Nr. 44, 2009, S. 28.
  2. Daniel Kleinman Biography. Production Company Rattling Stick. Abgerufen am 6. Juni 2014.
  3. Ben Radatz: James Bond: 50 Years of Main Title Design. Art of the Title, 18. Dezember 2012. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  4. About Us. Production Company Rattling Stick. Abgerufen am 3. Juni 2014.
  5. The Gunn Report 2012 released. Campaign Brief, 31. Januar 2013. Abgerufen am 8. Juni 2014.
  6. Nick Goundry: Gunn Report 2013 reveals most awarded commercial production companies. The Location Guide, 13. Februar 2014. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  7. MTV Video Music Awards | 1985. Viacom International. Abgerufen am 6. Juni 2014.
  8. MTV Video Music Awards | 1986. Viacom International. Abgerufen am 6. Juni 2014.
  9. a b Cannes Lions classics: humour in advertising. The Guardian Media Blog, 11. Juni 2013. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  10. a b Kristin Wilcha: SPECIAL REPORT: DIRECTORS Daniel Kleinman. SHOOT, 17. Oktober 2003. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  11. Ann-Christine Diaz: Guinness 'Noitulove' Wins Cannes Film Grand Prix. Advertising Age, 24. Juni 2006. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  12. Simon Furse: 2008 Cannes Lions Winners. SourceEcreative, 2008. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  13. Virals & Winners 2010. Viral Video Awards, interfilm Berlin, 2010. Abgerufen am 5. Juni 2014.
  14. Jennifer Wolfe: ‘Peppa Pig,’ ‘Gumball’ Top 2014 British Animation Awards. Animation World Network, 7. März 2014. Abgerufen am 5. Juni 2014.