Daniel Licht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Licht (Juli 2011)

Daniel James Licht (* März 1957)[1] ist ein US-amerikanischer Komponist, der insbesondere durch seine Filmkomposition der Fernsehserie Dexter Bekanntheit erlangte.[2]

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Daniel James Licht am Hampshire College in Massachusetts 1974 sein Studium in Komposition von Jazz und Weltmusik abschloss,[3] zog er nach New York, wo er versuchte sich in der kreativen Szene der Lower East Side durchzusetzen. Er etablierte sich schnell und spielte nicht nur mit Jazz-Musikern wie Don Cherry, Jaki Byard oder Dave Amram, er nutzte New York auch, um als Komponist für Theateraufführungen und Tanzensembles durch Länder wie Deutschland, Holland, Japan und Indonesien zu reisen, wo er jeweils die dortige traditionelle Musik studierte.[4] Nachdem Licht bereits die Musik für einige Werbespots komponiert hatte, war es sein ehemaliger Klassenkamerad Christopher Young, der ihn darauf ansprach doch für den Horrorfilm Children of the Night die Filmmusik zu komponieren.[5]

Seitdem war Licht hauptsächlich für Thriller, Action- und Horrorfilme wie Kinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte, Hellraiser IV – Bloodline, Thinner – Der Fluch und Quatermain und der Schatz des König Salomon als Filmkomponist tätig.[6] Größere Bekanntheit erlangte er allerdings erst durch seine Komposition an der Krimiserie Dexter[7] und zuletzt an der Fernsehserie Body of Proof[8] Licht bekam am 28. Januar 2012 den Preis als Komponist des Jahres im Rahmen der dritten Russian Horror Film Awards in Moskau.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1991: Children of the Night
  • 1992: The Thing – Gene außer Kontrolle (Severed Ties)
  • 1993: Amityville VI – A New Generation (Amityville: A New Generation)
  • 1993: C2 – Killerinsekt (Ticks)
  • 1993: Kinder des Zorns 2 – Tödliche Ernte (Children of the Corn II: The Final Sacrifice)
  • 1993: Rosen sind tot (Acting on Impulse)
  • 1994: The Hard Truth – Gnadenlose Enthüllung (The Hard Truth)
  • 1995: Kinder des Zorns III (Children of the Corn III)
  • 1996: Bad Moon
  • 1996: Heiße Nächte in Las Vegas (The Winner)
  • 1996: Hellraiser IV – Bloodline
  • 1996: Thinner – Der Fluch (Thinner)
  • 1997: Gnadenschuß im Flammenmeer (Woman Undone)
  • 1998: Der lange Weg zur Wahrheit (The Patron Saint of Liars)
  • 1998: Durst – Die Epidemie (Thirst)
  • 1998: Geklonte Zukunft (Brave New World)
  • 1998: Marabunta – Killerameisen greifen an (Legion of Fire: Killer Ants!)
  • 1998: Permanent Midnight – Voll auf Droge (Permanent Midnight)
  • 1999: Die Rückkehr der vergessenen Freunde (Don’t Look Under the Bed)
  • 2000: Stumme Schreie im See (Cabin by the Lake)
  • 2001: Ring of Fire (Cowboy Up)
  • 2002: Video Voyeur – Verbotene Blicke (Video Voyeur: The Susan Wilson Story)
  • 2004: Quatermain und der Schatz des König Salomon (King Solomon's Mines)
  • 2008: Gym Teacher: The Movie
  • 2010: Beneath the Dark

Fernsehserien[Bearbeiten]

  • 2005–2006: Jake in Progress (12 Episoden)
  • 2005–2006: Kitchen Confidential (8 Episoden)
  • 2006–2013: Dexter
  • 2008: Cashmere Mafia (4 Episoden)
  • seit 2011: Body of Proof

Videospiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Licht auf radaris.com (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2011
  2. Mermelstein, David: Variety- Daniel Licht article. Variety. 2. Oktober 2010. Abgerufen am 6. Februar 2011.
  3. FY 2012 Alumni Donors to Hampshire College auf hampshire.edu (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012
  4. Licht, Daniel: Dan Licht bibliography. DanLicht.com. Abgerufen am 6. Februar 2011.
  5. Attila Tihanyi, Zsolt Biro, Gergely Hubai: Daniel Licht, Prince of Darkness auf filmzene.net vom 11. März 2008 (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2011
  6. Debi Moore (The Woman in Black): Spend an Evening with Dexter and Silent Hill Composer Daniel Licht auf dreadcentral.com vom 25. April 2012 (englisch), abgerufen am 26. April 2012
  7. Mark Morton: Modern Horror Soundtrack Master: An interview with DEXTER composer Daniel Licht auf examiner.com vom 30. Oktober 2010 (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2011
  8. Mike Gencarelli: Interview with Daniel Licht auf mediamikes.com vom 25. März 2011 (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2011
  9. Debi Moore (The Woman in Black): 2012 Russian Horror Film Awards Honorees Include Composer Daniel Licht auf dreadcentral.com vom 21. Dezember 2011 (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2011