Daniel Meier (Skirennläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Meier Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. April 1993 (27 Jahre)
Geburtsort Feldkirch, Österreich
Größe 179[1] cm
Gewicht 82 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom
Verein WSV Nofels
Status aktiv
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 10. März 2012
 Gesamtweltcup 129. (2016/17)
 Riesenslalomweltcup 47. (2016/17)
letzte Änderung: 2. Januar 2019

Daniel Meier (* 4. April 1993 in Feldkirch, Vorarlberg) ist ein österreichischer Skirennläufer. Er gehört aktuell dem B-Kader[2] des Österreichischen Skiverbandes an und ist weitgehend auf die technische Disziplin Riesenslalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Meier stammt aus Feldkirch und startet für den WSV Nofels.

Im Alter von 15 Jahren bestritt er in Davos seine ersten FIS-Rennen. Im Jänner 2012 gab er im Riesenslalom von Méribel sein Europacup-Debüt und gewann als 19. auf Anhieb Punkte. In den nächsten Jahren konnte er sich verletzungsbedingt nur langsam steigern und errang in der Saison 2016/17 seine ersten beiden Podestplätze. Im März 2012 nahm er in Roccaraso erstmals an einer Juniorenweltmeisterschaft teil und schied im Riesenslalom aus. Bei seiner zweiten und letzten JWM-Teilnahme in Québec 2013 belegte er Rang fünf in seiner Paradedisziplin.

Am 10. März 2012 gab er im Riesenslalom von Kranjska Gora sein Weltcup-Debüt, kam in den kommenden beiden Wintern aber nur sporadisch zu Einsätzen. Im Februar 2014 zog er sich eine langwierige Rückenverletzung zu und musste die Europacup-Saison 2014/15 und – nach einer Adduktorenverletzung – auch 2015/16 fast vollständig aussetzen.[3][4] Anfang des Jahres 2016 bestritt er einige Rennen auf FIS-Ebene. In seiner Comeback-Saison gelangen ihm nicht nur seine ersten Podestplätze im Europacup, sondern mit Rang 18 in Kranjska Gora auch der erstmalige Gewinn von Weltcup-Punkten. Am Ende des Winters gewann er im Rahmen der österreichischen Meisterschaften am Hochkar die Bronzemedaille im Riesenslalom. Die Saison 2017/18 begann er erfolgreich mit einem Sieg im Australian New Zealand Cup, erlitt jedoch nur eine Woche später einen Kreuzbandriss im linken Knie.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Platzierung unter den besten 20

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2016/17: 10. Riesenslalomwertung
  • 6 Platzierungen unter den besten zehn, davon 2 Podestplätze

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Meier. Eurosport, abgerufen am 2. Januar 2019.
  2. ÖSV Kader – Ski Alpin – Weltcup-Saison 2018/2019. Sport Österreich, abgerufen am 2. Januar 2019.
  3. Daniel Meier. Olympiazentrum Vorarlberg, abgerufen am 2. Januar 2019.
  4. Ländle Talk mit Daniel Meier. LaendleTVNews/YouTube, 14. Februar 2016, abgerufen am 2. Januar 2019.
  5. Diese zwei österreichischen Ski-Asse verpassen die Olympia-Saison. Kleine Zeitung, 1. September 2017, abgerufen am 1. Februar 2019.