Daniel Melingo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melingo auf dem TFF Rudolstadt 2010

Daniel Melingo oder auch nur Melingo (* 22. Oktober 1957 in Buenos Aires) ist Klarinettist Gitarrist, Saxophonist, Komponist und Sänger. Ursprünglich vom Alternative Rock kommend, widmet er sich seit Mitte der 1990er Jahre als Sänger und Multiinstrumentalist mit seiner Band Los Ramones del Tango überwiegend dem Tango Argentino.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

v.l.n.r.: Romain Lecuyer, Melingo, Diego Trosman, Manolo Cedron, Rodrigo Guerrra

Schon als Kind kam Alejandro Daniel Melingo mit dem Musikgeschäft in Kontakt, da sein Stiefvater der Manager des berühmten Tangosängers Edmundo Rivero war. Seine musikalische Ausbildung begann er mit dem Klarinettenstudium. Nachdem er zwischen 1975 und 1980 mit dem brasilianischen Sänger Milton Nascimento aufgetreten war, arbeitete Melingo in den frühen 1980ern unter der argentinischen Militärdiktatur in der unabhängigen Theaterszene von Buenos Aires. Als nach dem Falklandkrieg die Einschränkungen im kulturellen Bereich allmählich gelockert wurden, wirkte er u.a. an einer Rockoperversion von Die Insel des Dr. Moreau mit. Zwischen 1980 und 1982 bzw. 1983 wirkte er als Saxofonist, Klarinettist, Gitarrist und Sänger in der 1967 von Miguel Abuelo gegründeten Band mit Abuelos de la Nada mit, der u.a. auch Andrés Calamaro angehörte. 1982 spielte bei der u.a. von The B-52’s beeinflussten Band Los Twist, deren Mitbegründer er auch war. Ab 1986 lebte Melingo für knapp zehn Jahre in Spanien, wo er die Band Lions in Love leitete.

Nach der Rückkehr in die Heimat 1994 veröffentlichte er seine Bearbeitung der argentinischen Graphic Novel El Eternauta. Seit Mitte der 1990er Jahre wendete sich Melingo mit seinen Veröffentlichungen dem Tango zu und tourt seitdem mit seinem Programm und der Begleitband Los Ramones del Tango weltweit. In der britischen Presse wurde er als „der Mann, der den Tango ernsthaft cool machte“ bezeichnet.[1] Seine Texte sind in Lunfardo, der „Gaunersprache“ von Buenos Aires verfasst – sie handeln von den Absurditäten seines Barrios, von Serienmördern (Pequeño paria) oder Taschendieben. Der Kritiker Christoph Buchs nannte ihn den Tom Waits des Tango“.[2] Um seine Poesie angemessen interpretieren zu können, begann Melingo im Alter von 43 Jahren klassischen Gesang zu studieren.

Auf seinem Album Maldito Tango („Verfluchter Tango“) aus dem Jahr 2007 wirkt u. a. der Sänger Cristóbal Repetto mit.

Auf dem Album Tango 3.0 von Gotan Project aus dem Jahr 2010 ist er bei dem Stück Tu Misterio als Sänger und Klarinettist zu hören.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: H2O
  • 1998: Tangos Bajos
  • 2003: Ufa
  • 2004: Santa Milonga
  • 2008: Maldito Tango
  • 2011: Corazón & Hueso
  • 2014: Linyera
  • 2016: Anda

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Independent (eingesehen am 7. Juli 2010) (Memento vom 8. April 2008 im Internet Archive)
  2. Danza y Movimento (eingesehen am 7. Juli 2010)
  3. Premios Gardel (eingesehen am 7. Juli 2010) (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
  4. Latin Grammy (eingesehen am 7. Juli 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Melingo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien