Daniel Pietta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Daniel Pietta Eishockeyspieler
Daniel Pietta
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Dezember 1986
Geburtsort Krefeld, Deutschland
Größe 182 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #86
Schusshand Links
Spielerkarriere
2001–2004 Krefelder EV
2004–2005 Füchse Duisburg
seit 2005 Krefeld Pinguine

Daniel Pietta (* 9. Dezember 1986 in Krefeld) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der aktuell bei den Krefeld Pinguinen aus der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Daniel Pietta DEL-Saison 2005/06

DNL und 2. Bundesliga (2001–2005)[Bearbeiten]

Zur Saison 2001/02 kam Daniel Pietta zum KEV in die Deutsche Nachwuchsliga, nachdem er zuvor mit den Schülern den Meistertitel gewonnen hatte, und bildete nun in der deutschlandweiten Nachwuchsliga eine Reihe mit dem ein Jahr älteren Torjäger Christian Schlesiger und dem gleichaltrigen Martin Schymainski. Dabei avancierte der Linksschütze als Center dieser Reihe zu einem der besten Scorer der Liga und kam mit 65 Punkten auf den zweiten teaminternen Platz hinter dem älteren Schlesiger. Die drei bildeten zudem eine der besten Sturmformationen der Liga, hatten allerdings den körperlich größeren Stürmern des SC Riessersee, allesamt in ihrem letzten DNL-Jahr, in den Play-offs nichts entgegenzusetzen, sodass Piettas erfolgreiche Rookie-Saison nach dem dritten Platz in der Vorrunde mit dem Viertelfinal-Aus beendet wurde.

Während der Saison 2003/04 wurde der gebürtige Krefelder zu einem Pokalspiel in Hamburg von Trainer Butch Goring erstmals in den DEL-Kader der Krefeld Pinguine berufen. Pietta verbuchte zwar keine Punkte, gehörte aber zu den besten Spielern auf dem Eis, sodass er während der Spielzeit zu fünf weiteren DEL-Spielen kam.

Den größten Teil der Spielzeit bestritt der Angreifer jedoch weiterhin in der DNL, wo er aufgrund eines Überangebotes im Sturm und seiner reiferen, defensiv verantwortungsvolleren Spielweise, seiner guten Spielübersicht weiter in der Verteidigung eingesetzt wurde. Letztlich wurde Daniel Pietta fünftbester Scorer der Jungpinguine und sechstbester Scorer ligaweit. Des Weiteren führte er das DNL-Team als Kapitän zudem auf Platz Zwei der Liga, die Mannschaft schied jedoch in den Play-offs als Favorit in zwei Spielen gegen die Kölner Junghaie aus.

Für die Spielzeit 2004/05 wurde Pietta von den Pinguinen mit einer Förderlizenz für die Füchse Duisburg aus der 2. Bundesliga ausgestattet, wo er seinen Punkteschnitt vor allem in der zweiten Saisonhälfte auf nahezu einen Punkt pro Spiel ausbauen konnte und die Spielzeit letztlich mit neun Toren und 19 Punkten aus 46 Spielen beenden konnte.

DEL (seit 2005)[Bearbeiten]

Zur Saison 2005/06 erhielt der Angreifer schließlich einen festen Kaderplatz bei den Krefeld Pinguinen. Bei den Pinguinen avancierte Pietta in den folgenden Jahren zu einem der besten deutschen Stürmer in der DEL und konnte seine Offensivstatistiken stetig verbessern, ehe er in der Saison 2009/10 mit 16 Treffern und 37 Torvorlagen seine bisher punkbeste Spielzeit als Profi absolvierte. Im September 2011 verlängerte Pietta seinen Vertrag in Krefeld um drei Jahre.[1]

In der Saison 2013/14 bildete Pietta zusammen mit seinen Mitspielern Kevin Clark und Adam Courchaine die offensivstärkste Angriffsformation der Liga und kam auf insgesamt 48 Scorerpunkte. Im Januar 2015 gab man in Krefeld eine zehnjährige Vertragsverlängerung mit dem Flügelstürmer bekannt, dabei handelt es um die längste Vertragslaufzeit, die jemals im deutschen Eishockey ausgehandelt wurde.[2]

International[Bearbeiten]

Mit den deutschen Juniorennationalmannschaften nahm Pietta an den U18-Weltmeisterschaften 2003 und 2004 teil und bestritt mit seinem Heimatland zudem die U20-WM 2006. Vor dem Hintergrund seiner Leistungen im Verein wurde der Linksschütze im November 2010 das erste Mal für den A-Kader der Deutschen Nationalmannschaft berufen[3] und absolvierte im Rahmen des Deutschland Cup sein erstes Spiel im Trikot Deutschlands. Anschließend nahm Pietta an den Weltmeisterschaften in den Jahren 2012, 2013 und 2014 teil.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Krefelder EV DNL 40 25 37 62 74 2 0 3 3 14
2002/03 Krefelder EV DNL 33 22 33 55 92 2 0 0 0 4
2003/04 Krefelder EV DNL 28 27 34 61 110 2 0 0 0 34
2003/04 Grefrather EC RL 1 0 0 0 4
2003/04 Krefeld Pinguine DEL 5 0 0 0 0
2004/05 Füchse Duisburg 2.BL 46 9 10 19 75
2004/05 Krefeld Pinguine DEL 6 0 0 0 2
2005/06 Krefeld Pinguine DEL 47 3 3 6 18 5 0 0 0 2
2006/07 Krefeld Pinguine DEL 51 5 13 18 18 2 0 0 0 0
2007/08 Krefeld Pinguine DEL 56 11 21 32 50
2008/09 Krefeld Pinguine DEL 52 13 10 23 32 7 3 2 5 12
2009/10 Krefeld Pinguine DEL 52 16 37 53 66
2010/11 Krefeld Pinguine DEL 50 16 26 42 90 8 1 3 4 4
2011/12 Krefeld Pinguine DEL 52 17 30 47 50
2012/13 Krefeld Pinguine DEL 45 13 25 38 32 9 2 8 10 26
2013/14 Krefeld Pinguine DEL 41 16 32 48 59
DNL gesamt 101 74 104 178 276 6 0 3 3 52
DEL gesamt 457 110 197 307 417 31 6 13 19 44

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. portal.krefeld-pinguine.de Krefeld Pinguine planen mit Daniel Pietta in der Zukunft
  2. eishockeynews.de Rekordvertrag: Pietta verlängert seinen Kontrakt in Krefeld um zehn Jahre!
  3. rp-online.de Piettas Traum wird wahr