Daniel Schwaab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Schwaab
Daniel schwaab.jpg
Daniel Schwaab beim VfB-Training 2013
Personalia
Geburtstag 23. August 1988
Geburtsort WaldkirchDeutschland
Größe 186 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1992–2000 SV Waldkirch
2000–2006 SC Freiburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006 SC Freiburg II 3 (0)
2006–2009 SC Freiburg 91 (6)
2009–2013 Bayer 04 Leverkusen 96 (0)
2010 Bayer 04 Leverkusen II 1 (0)
2013–2016 VfB Stuttgart 92 (1)
2016– PSV Eindhoven 58 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006 Deutschland U18 4 (0)
2006–2007 Deutschland U19 7 (0)
2007–2010 Deutschland U21 24 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 10. September 2018

Daniel Schwaab (* 23. August 1988 in Waldkirch) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht bei der PSV Eindhoven unter Vertrag.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend/Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann mit vier Jahren bei den Bambini des SV Waldkirch mit dem Fußballspielen. Er stand zunächst im Tor und wechselte später ins Feld.[1] Im Jahre 2000 wechselte er zum SC Freiburg in die Jugendabteilung. Der Verteidiger gewann 2006 mit den Freiburger A-Junioren den DFB-Pokal (4:1 im Finale gegen den Karlsruher SC) und bekam einen Vertrag für das Oberligateam der Breisgauer.

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SC Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch einige Verletzungen und Abgänge im Profikader kam er am 4. Spieltag der Saison 2006/07 im Spiel gegen den TSV 1860 München in der Allianz Arena vor 42.500 Zuschauern zu seinem ersten Einsatz in der 2. Bundesliga. Er kam in drei Jahren zu 91 Einsätzen und sechs Toren.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Schwaab in Aktion (2012)
Daniel Schwaab bei der deutschen U-21

Nach Ablauf seines Vertrags wechselte er zum 1. Juli 2009 zu Bayer 04 Leverkusen. Sehr schnell etablierte er sich als linker Außenverteidiger. Gegen Ende der Saison wurde er im Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt kurz nach der Halbzeitpause wegen groben Foulspiels vom Platz gestellt. Danach drehte die Eintracht einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg. In der Saison darauf bestritt Schwaab 30 der 34 Saisonspiele. Am Ende wurde er mit den Leverkusenern Vizemeister.

VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Mai 2013 unterzeichnete Schwaab beim VfB Stuttgart einen bis Ende Juni 2016 datierten Vertrag, der mit dem Ablauf seines Vertrages in Leverkusen zur Saison 2013/14 in Kraft trat.[2] Am 6. Spieltag der Saison 2014/15 erzielte er, mittlerweile Stammspieler in der Innenverteidigung des VfB, beim 1:0-Heimsieg gegen Hannover 96 sein erstes Bundesligator für die Schwaben. Er verließ den Verein mit Ablauf des Vertrags Ende Juni 2016.[3]

PSV Eindhoven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Juli 2016 unterzeichnete Schwaab einen Dreijahresvertrag bei der PSV Eindhoven.[4] Er verbuchte in seiner ersten Saison einen Einsatz im niederländischen Pokalwettbewerb, sechs Einsätze in der UEFA Champions League und 23 Einsätze in der Eredivisie. In seinem zweiten Jahr wurde er mit der PSV Meister; Schwaab wurde als „unauffällige Kraft“ beschrieben.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. August 2007 debütierte Schwaab in der deutschen U-21-Nationalmannschaft. Beim Spiel gegen Irland stand er in der Startaufstellung. Bei der U-21-Europameisterschaft 2009 in Schweden unter Bundestrainer Horst Hrubesch kam Schwaab im Finale gegen England in der 68. Minute zu seinem Turnierdebüt und wurde mit der Mannschaft U-21-Fußball-Europameister.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Fußballkarriere studierte Schwaab an der Fernuniversität in Hagen Wirtschaftswissenschaften. Dieses Studium schloss er im Juni 2016 mit dem Bachelorgrad ab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Schwaab – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Schwaab: Ein Waldkircher startet durch (Memento des Originals vom 2. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.badische-zeitung.de, Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.badische-zeitung.de vom 15. Mai 2008
  2. Der VfB verpflichtet Daniel Schwaab. VfB Stuttgart, 8. Mai 2013, abgerufen am 8. Mai 2013.
  3. Kein Vertrag für Harnik, Schwaab und Niedermeier. In: kicker online. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  4. PSV contracteert Duitse verdediger Schwaab auf psv.nl (niederländisch)
  5. Taco van der Velden: de kampioen op rapport. In: Voetbal International. WP Sports Media BV, 18. April 2018, S. 33 (niederländisch).