Daniel Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Schwimmer im Behindertensport siehe Daniel Simon (Schwimmer).

Daniel Simon (* 1975 in Stralsund) ist ein deutscher Fahrzeugdesigner. Simon entwirft Autos und Motorräder für Autohersteller wie VW und Bugatti sowie für Science-Fiction-Filme der Walt Disney Company, Warner Bros. Entertainment und Universal.[1][2]

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Simon wurde 1975 in Stralsund geboren. Er studierte Transportation Design an der Fachhochschule Pforzheim, ein Studium, das er 2001 mit einem Bachelor abschloss. Nach dem Studium arbeitete er für den VW-Konzern, ab 2001 als Senior Concept Designer und später als Concept Car Lead Designer. Simon entwarf Concept Cars[3] für Automobilmessen und arbeitete als Concept Designer an einer 1200-PS-Version des Bugatti Veyron mit. Simon zog 2005–2007 nach[4] Brasilien, wo er die fotorealistisch gemalte Bildserie um den von ihm erfundenen Raumschiff- und Autokonzern Cosmic Motors schuf, der in dem Buch Cosmic Motors: Spaceships, Cars and Pilots of Another Galaxy dargestellt wird. Diese Zeit, in der er von Erspartem lebte, schildert Simon als schönste Zeit seines Lebens.

Das 2007 in Amerika in englischer und deutscher Sprache erschienene Buch veranlasste den Regisseur des Disney-Studios-Films Tron: Legacy, Joseph Kosinski, ihm das Fahrzeugdesign für die futuristischen Motorräder in dem Film anzubieten. Simon, der 2008 in Berlin ein Büro gemietet hatte und als Selbständiger Aufträge für Puma, Honda und DKNY bearbeitete, zog im gleichen Jahr nach Hollywood und entwarf die Fahrzeuge, vor allem die "Lightcycles" für TRON Legacy,[5], die später auch von den Parker Brothers Choppers nachgebaut wurden.[6]

Zwischen November 2009 und Juni 2010 arbeitete er als Lead Vehicle Designer für den Film Captain America: The First Avenger der Marvel Studios.[7] Für den Film entwarf er das Hydra Schmidt Coupé, benannt nach Johann Schmidt alias Red Skull dem Anführer der Organisation HYDRA.[8][9] Ebenfalls als Lead Vehicle Designer wirkte er für die Disney-Television Zeichentrickserie TRON: Der Aufstand mit.[10]

2011 designte er die Lackierung des Formel 1-Rennfahrzeug HRT F111 des Hispania Racing F1 Teams.[11]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein künstlerisches Hauptwerk ist eine Serie von mit Computern erstellten Bilder von futuristischen Autos, Raketen und Raumschiffen, die er einem von ihm als Science-Fiction-Autor ersonnenen Raumschiff- und Autohersteller namens Cosmic Motors zuordnet. Bildserien von ihm erschienen international in vielen Publikumszeitschriften wie Ramp, Wired[12], Car & Driver[13], Motortrend,[14] 3DMag[15] oder Top Gear.[16] Bei diesem Erfolg spielen neben seinen Entwürfen von Technik auch oft knapp bekleidete Damen eine Rolle, die meist die jungen Erbinnen seines Phantasiekonzerns Cosmic Motors darstellen. Inzwischen verwendet Daniel Simon Cosmic Motors auch als Label für seine reale Designerfirma. Durch Gestaltung des 2011er Rennwagens des ärmsten Formel-1-Rennstalls Hispania Racing F1 Team trug auch ein reales Auto die Aufschrift Cosmic Motors.[11][17]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Simon: Cosmic Motors: Spaceships, Cars and Pilots of Another Galaxy (English and German Edition), Design Studio Press,[18] 17. Dezember 2007, ISBN 978-1933492278
  • Daniel Simon: The Timeless Racer: Machines of a Time Traveling Speed Junkie: Episode 1 - Year 2027, Titan Books Ltd,[19] 15. November 2013, ISBN 978-1933492575

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Trenkamp: Ex-VW-Designer in Hollywood: Herr der "Tron"-Bikes. In: Spiegel Online. 29. Januar 2011, abgerufen am 4. Januar 2017.
  2. About Daniel Simon. danielsimon.com, abgerufen am 6. September 2017.
  3. Volkswagen Nanospyder (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. About Cosmic Motors. In: danielsimon.com. Abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  5. Disney’s Tron Legacy. In: danielsimon.com. 4. Februar 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  6. Extrem-Motorrad Tron Lightcycle: Reales Bike aus der Cyberwelt. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2010, abgerufen am 4. Januar 2017.
  7. Marvel’s Captain America (2011). In: danielsimon.com. 4. Februar 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  8. Ulrich Feld: Das sagenhafte Hydra Schmidt Coupé von Daniel Simon. t-online.de, 2. Oktober 2012, abgerufen am 6. September 2017.
  9. "Captain America"-Filmauto des deuschen Designers Daniel Simon. spiegel.de, 3. September 2012, abgerufen am 6. September 2017.
  10. About. In: danielsimon.com. 4. Februar 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  11. a b Formula 1: HRT F111 project. In: danielsimon.com. 4. Februar 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  12. Super Cool Sci-Fi Cars From Another Galaxy (Memento vom 9. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  13. Aaron Robinson: The Vehicles of Tron: Legacy. In: caranddriver.com. Dezember 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  14. Motortrend Staff: Former Bugatti Designer Recreates Light Cycle Vehicles for Tron:Legacy. In: wot.motortrend.com. 9. Dezember 2010, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).
  15. Daniel Simon Press: 3DMAG - FRANCE - AUG 2010. In: danielsimonpress.blogspot.com. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  16. What the freak?! Daniel Simon is a car designer by day, but at night he lets his ideas run free. The result is some truly bizarre metal. In: topgear.com. Archiviert vom Original am 21. September 2008, abgerufen am 4. Januar 2017.
  17. Daniel Simon creates livery for HRT Formula 1 car. In: cardesignnews.com. Archiviert vom Original am 13. Februar 2012, abgerufen am 4. Januar 2017.
  18. “Daniel Simon has an amazing mind that not only conceives startling designs but has the critical skill to translate those designs into stunning imagery.” (Memento vom 12. Juni 2011 im Internet Archive)
  19. Daniel Simon: Titan Books - The Timeless Racer - Daniel Simon, Jacky Ickx. In: titanbooks.com. 14. August 2014, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).