Daniel Toscan du Plantier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plantiers Grab auf dem Friedhof Père Lachaise

Daniel Toscan du Plantier (* 7. April 1941 in Chambéry; † 11. Februar 2003 in Berlin) war ein französischer Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Toscan du Plantier begann Mitte der 1970er Jahre damit Filme zu produzieren. Darunter waren Zusammenarbeiten mit Werner Herzog, Federico Fellini, Rainer Werner Fassbinder, Ingmar Bergman, Peter Greenaway und João César Monteiro. Einen Auftritt als Darsteller hat er in 101 Nacht – Die Träume des M. Cinema (Les Cent et une nuits de Simon Cinéma, 1996, Regie: Agnès Varda)

Plantier war Professor an der Filmhochschule IDHEC, zwischen 1975 und 1985 Präsident der Gaumont-Studios, Präsident von Unifrance und Produzent für Erato Films. Seit 1992 war er zudem Präsident der Académie des arts et techniques du cinéma, die den Filmpreis César vergibt. 1995 stiftete er mit dem amerikanischen Journalisten Edward Behr den Prix Lumières. Plantier starb in Berlin, als er sich bei den dortigen Filmfestspielen aufhielt. Seine dritte Frau Sophie Bouniol wurde 1996 in Cork ermordet. Das Verbrechen wurde nie aufgeklärt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prix Daniel Toscan du Plantier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 wird der Regiepreis Prix Daniel Toscan du Plantier vergeben. Preisträger waren:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisverleihung 2011