Daniel Webster (Florida)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Webster

Daniel A. Webster (* 27. April 1949 in Charleston, West Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2011 vertritt er den Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Webster ist ein entfernter Verwandter des gleichnamigen Politikers aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Daniel Webster (1782–1852), unter anderem ehemals Außenminister der Vereinigten Staaten. Im Alter von sieben Jahren kam er mit seinen Eltern nach Orlando in Florida. Nach der Grundschule studierte er bis 1971 am Georgia Institute of Technology unter anderem Elektronik. Danach begann er in der familieneigenen Firma zu arbeiten, die sich mit dem Bau von Klimaanlagen und Heizungen befasst. Heute ist er Leiter dieser Firma.

Politisch wurde Webster Mitglied der Republikanischen Partei. Zwischen 1980 und 1998 saß er als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Florida; ab 1996 war er dessen Präsident. Von 1998 bis 2008 gehörte Webster dem Staatssenat an. Dort leitete er zeitweise den Justizausschuss und war von 2006 bis 2008 republikanischer Fraktionschef. Im Jahr 2004 erwog er kurzfristig eine Kandidatur für den US-Senat, die er aber wieder zurückzog.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Webster im achten Wahlbezirk von Florida mit 56 Prozent der Stimmen in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge des ihm unterlegenen Demokraten Alan Grayson antrat. In den folgenden Wahlen wurde er stets wiedergewählt. Seit 2013 vertrat er den zehnten Kongresswahlbezirk im US-Repräsentantenhaus und im Jahr 2016 kandidierte erfolgreich im elften Wahlbezirk für seinen weiteren Verbleib im Kongress. Seine neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019.

Er ist verheiratet und hat sechs Kinder sowie fünf Enkelkinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]