Daniel Wesener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Wesener (2013)

Daniel Wesener (* 5. Dezember 1975 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 2011 bis 2016 Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin; seit 2016 ist er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesener wuchs in Hamburg auf. Nach seinem Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium und dem Zivildienst zog er 1996 nach Berlin. Er studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie am College of William & Mary in den Vereinigten Staaten Geschichte und Kunstgeschichte und war Stipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst. Er beendete das Studium ohne Abschluss und arbeitete von 2003 bis 2011 für den Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele in dessen Berliner Bundestagswahlkreis Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost. Seit 2011 ist Wesener Vorsitzender des Berliner Landesverbands von Bündnis 90/Die Grünen. Er lebt mit seinem Lebensgefährten in Berlin-Kreuzberg.

Politisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesener ist seit 2001 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. 2006 zog er für die Partei in die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg ein, in der er seine Fraktion bis 2011 gemeinsam mit Antje Kapek als Sprecher (Vorsitzender) vertrat.

Im März 2011 wurde Wesener zum Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Berlin gewählt. [1] Gemeinsam mit seiner Ko-Vorsitzenden Bettina Jarasch führte er nach der Berlin-Wahl im September 2011 die Koalitionsverhandlungen mit der SPD unter der Führung von Klaus Wowereit.[2]

Bei seiner Wiederwahl als Berliner Grünen-Vorsitzender im März 2013 erreichte er mit über 95 Prozent der Stimmen ein für grüne Parteitage ungewöhnlich gutes Ergebnis.[3] Zuletzt wurde Wesener im März 2015 mit 92 Prozent im Amt bestätigt.[4] Er gilt als Vertreter des linken Parteiflügels innerhalb der Grünen.[5]

Im Oktober 2015 wurde Wesener gemeinsam mit Bettina Jarasch, Antje Kapek und Ramona Pop von einem Landesparteitag als Mitglied des grünen Spitzenteams für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 nominiert.[6][7] Er wurde über die Landesliste seiner Partei in das Abgeordnetenhaus gewählt. Dort ist er parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Fraktion.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Wesener – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Morgenpost: Berliner Grüne nehmen sich spießiger Themen an. Online auf www.morgenpost.de vom 7. März 2011. Abgerufen am 8. März 2011.
  2. Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Wowereit und die Berliner SPD: Die Partei bin ich. Online auf www.faz.net vom 6. Oktober 2011. Abgerufen am 6. September 2014.
  3. Die Tageszeitung: Grüne Landeschefs wiedergewählt: Nach Rekordlob nun Rekordergebnis. Online auf www.taz.de vom 17. März 2013. Abgerufen am 6. September 2014.
  4. RBB-Online: Berliner Grüne bestätigen Doppelspitze. Online auf rbb-online.de vom 21. März 2015. Abgerufen am 21. März 2015.
  5. Die Tageszeitung: Streitgespräch um Grünen-Zukunft: „Wahrgenommen als Spaßbremsen“. Online auf www.taz.de vom 18. Oktober 2013. Abgerufen am 5. September 2014.
  6. RBB-Online: Grünes Kleeblatt mit mehr Öko. Online auf rbb-online.de vom 10. Oktober 2015. Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  7. Berliner Zeitung: Grüne wählen Führungsquartett für Abgeordnetenhauswahl. Online auf www.berliner-zeitung.de vom 10. Oktober 2015. Abgerufen am 14. Januar 2016.