Daniela Samulski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniela Samulski Schwimmen
DanielaSamulski crop.JPG

Daniela Samulski bei den Deutschen Meisterschaften 2009

Persönliche Informationen
Name: Daniela Schwienke, geb. Samulski
Spitzname(n): „Mulle“
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Schmetterling, Freistil, Rücken
Verein: SG Essen
Geburtstag: 31. Mai 1984
Geburtsort: Berlin
Sterbedatum: 22. Mai 2018
Größe: 1,72 m
Gewicht: 62 kg
Medaillenspiegel

Daniela Samulski, verheiratete Daniela Schwienke (* 31. Mai 1984 in Berlin; † 22. Mai 2018) war eine deutsche Schwimmerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als 16-Jährige nahm Samulski 2000 an den Olympischen Spielen in Sydney teil.[1] Nach dem Abitur mit 19 Jahren am Sportgymnasium der Berliner Werner-Seelenbinder-Schule, aus der später das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin hervorgegangen ist, ging sie zur Bundeswehr und konzentrierte sich als Sportsoldatin der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Warendorf[2] auf das Schwimmen. Sie startete in den Disziplinen Schmetterling, Freistil und Rücken, vor allem über die kürzeren Strecken. Sie war Staffel-Europameisterin 2006, mehrmalige Deutsche Meisterin in Einzel- und Staffelwettbewerben und Europarekordlerin über 50 m Rücken (Stand 08/2010).

Samulski trainierte vom September 2008 bis Dezember 2010 bei Trainer Henning Lambertz bei der SG Essen. Vorher hatte sie bei der SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen bei Henning Lambertz zusammen mit Steffen Driesen und beim SV Preußen Berlin trainiert.

Zu Beginn des Jahres 2011 erklärte Samulski ihren Rücktritt vom Leistungssport [3], zog sich aus der Öffentlichkeit zurück und konzentrierte sich auf ihr Studium in Essen für Soziale Arbeit.[4] 2011 wurde auch erstmals bekannt, dass Samulski an Unterleibskrebs litt. [5]

Im Mai 2018 starb Daniela Samulski im Alter von 33 Jahren an den Folgen ihrer Krebserkrankung. Sie hinterließ ihren Mann und ein Kind.[6]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Rekorde (5)
4×100 m Lagen (mit Ruhnau, Sina Sutter und Vitting) 04:06,14 min 4. Juli 2010 Berlin
4×200 m Freistil (mit Dallmann, Steffen und Liebs) 07:50,82 min 3. August 2006 Budapest
50 m Rücken 00:27,23 min 30. Juli 2009 Rom
50 m Schmetterling 00:26,33 min 31. Juli 2009 Rom
50 m Rücken (Kurzbahn) 00:26,89 min 29. November 2008 Essen

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterin
2000 Berlin 50 m Schmetterling 0:27,27 SV Preußen Berlin
100 m Schmetterling 0:59,87
2001 Braunschweig 50 m Schmetterling 0:27,51 SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen
2002 Warendorf 50 m Schmetterling 0:27,25 SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen
2007 Berlin 50 m Schmetterling 0:26,78 SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen
100 m Schmetterling 0:59,79
100 m Rücken 1:01,93
2008 Berlin 100 m Schmetterling 0:58,63 SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen
2009 Berlin 50 m Schmetterling 0:26,65 SG Essen
50 m Rücken 0:27,61
100 m Rücken 1:00,46
4×200 m Freistil 8:12,15
4×100 m Lagen 4:09,74
2010 Berlin 50 m Rücken 0:28,16 SG Essen
100 m Freistil 0:54,55
4×100 m Lagen 4:06,14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniela Samulski – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.welt.de/sport/article176671636/Schwimmerin-Daniela-Samulski-33-Sie-war-eine-starke-Frau-ein-Vorbild.html
  2. http://www.wz.de/lokales/wuppertal/sport/schwimmen-von-indien-nach-kuellenhahn-1.476535
  3. Rolf Hantel: Samulski sagt Servus. In: DerWesten. 3. Januar 2011, abgerufen am 13. Januar 2011.
  4. https://www.derwesten.de/sport/das-grosse-geld-liegt-nicht-im-wasser-id3931565.html
  5. https://www.osp-berlin.de/in-memoriam-daniela-samulski
  6. Sebastian Schwenke: Deutschlands Schwimmsport trauert um Daniela Samulski. In: swimsportnews. 25. Mai 2018, abgerufen am 25. Mai 2018.