Daniela Thiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniela Thiele (* 1959 in Düsseldorf) ist eine deutsche Verlegerin, Autorin, Rezensentin und Übersetzerin. Sie ist seit 1. Oktober 2008 Programmleiterin des Thiele Verlages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Thiele arbeitete nach dem Studium als Journalistin, Rundfunksprecherin und Lektorin bei verschiedenen großen Verlagshäusern. Heute schreibt Thiele (unter verschiedenen Pseudonymen) sehr erfolgreich Bücher und leitet mit ihrem Mann Johannes Thiele einen eigenen kleinen Verlag.

Daniela Thiele lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in München.

Pseudonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 1. April 2012 als Taschenbuch bei Piper unter dem Namen Nicolas Barreau veröffentlichte Liebesroman Das Lächeln der Frauen – er stand noch im Sommer auf Rang 1 der Taschenbuch-Bestsellerliste des Magazins Der Spiegel – soll laut einer Spekulation des Literaturkritikers Elmar Krekeler der Zeitung Die Welt von Daniela Thiele verfasst worden sein. Thiele benutzt dabei allerdings weitere Pseudonyme. Als Übersetzerin wird der Name Sophie Scherrer angegeben. Der Verlag benutzt für die Vortäuschung des Autors Nicolas Barreau ein Foto eines Mannes, der sich auf einer Seine-Brücke befindet. Auch ein erfundener Lebenslauf soll von der wahren Autorenschaft ablenken.[1] Diese Behauptung wird bestätigt durch den Fakt, dass das Bild des angeblichen Autors von der Bildagentur Corbis stammt.[2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein weiteres Pseudonym von Daniela Thiele ist der Name Rosalie Tavernier.

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Autorin: Das Lächeln der Frauen (mit Pseudonymen Nicolas Barreau und Sophie Scherrer)
  • als Autorin: Die Frau meines Lebens (mit Pseudonymen Nicolas Barreau und Sophie Scherrer)
  • als Autorin: Du findest mich am Ende der Welt (mit Pseudonymen Nicolas Barreau und Sophie Scherrer)
  • als Autorin: Ein Abend in Paris (mit Pseudonymen Nicolas Barreau und Sophie Scherrer)
  • als Autorin: Nini (Kinderbuch, mit Bildern von Maximilian Meinzold)
  • als Autorin: Menu d'amour: Eine Liebesgeschichte (mit Pseudonymen Nicolas Barreau und Sophie Scherrer)
  • als Autorin: Männer sind doch ganz einfach (mit Pseudonym Trixi von Bülow)
  • als Autorin: Immer wenn ich ans Meer fahre (mit Pseudonym Rosalie Tavernier)

Außerdem ist sie die Autorin der Bücher unter dem Namen Rosalie Tavernier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elmar Krekeler: Warum immer mehr Verlage ihre Autoren erfinden!, Welt Online, 15. August 2012
  2. http://www.corbisimages.com/stock-photo/royalty-free/AAFI001056/young-man-on-balustrade-over-river