Daniela Willimek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniela Willimek (* 28. Januar 1962 in Bretten, Baden-Württemberg als Daniela Steinbach) ist eine deutsche Pianistin und Dozentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willimek absolvierte ein Musikstudium mit Hauptfach Klavier an der Hochschule für Musik Karlsruhe und am Konservatorium Wien Privatuniversität. Ihre Studienabschlüsse Diplom, Künstlerische Abschlussprüfung und Konzertexamen legte sie jeweils mit Auszeichnung ab. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth und der Brahms-Gesellschaft Baden-Baden und nahm aktiv an Meisterkursen teil, unter anderem bei Tatjana Nikolaijewa, Stefan Askenase und Jean Micault. Daniela Willimek erhielt unter ihrem Geburtsnamen mehrfach Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben, so beim Internationalen Klavierwettbewerb Épinal 1983 eine der Medaillen der Stadt Épinal,[1] beim Wettbewerb der Staatlichen Musikhochschulen der Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin 1986 den 2. Preis, beim Wettbewerb des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe 1986 den 1. Preis und beim Wettbewerb der GEDOK-Prämienstiftung, Wettbewerb deutscher und österreichischer Musikerinnen 1988 den Konzertpreis, verbunden mit einer Deutschlandtournee[2].

Hörfunk- und Fernsehaufnahmen mit ihr wurden unter anderem im SWR-Fernsehen[3], Deutschlandradio[4], NDR[5][6], WDR[7] und SDR[8][9] ausgestrahlt. Daniela Willimek konzertiert regelmäßig und gab Konzerte in Österreich, Frankreich, Schweden und Brasilien. Sie war Jurorin bei mehreren Klavierwettbewerben, unter anderem bei Jugend musiziert.

Die Verleihung des Konzertpreises der GEDOK war Ausgangspunkt ihrer intensiven Beschäftigung mit Komponistinnen, aus der die unter ihrem Geburtsnamen Daniela Steinbach produzierte CD-Reihe „Faszination Frauenmusik“[10] resultierte. Darunter sind Ersteinspielungen von Werken der rumänischen Komponistinnen Violeta Dinescu und Myriam Marbé und der Karlsruher Komponistin Margarete Schweikert[11], außerdem Werke von Grazyna Bacewicz, Luise Adolpha Le Beau[12], Lili Boulanger, Fanny Hensel, Elisabeth von Herzogenberg, Augusta Holmès, Ilse Fromm-Michaels[13], Marianna Martinez und Clara Schumann.

Neben ihrer pianistischen und pädagogischen Tätigkeit schreibt sie Beiträge zu Themen im Bereich der Musikpädagogik und Musiktheorie, ist gelegentlich als Songtexterin tätig und ist, gemeinsam mit ihrem Mann, seit 2008 Initiatorin einer internationalen Studie über musikalische Harmonien und Emotionen zur Strebetendenz-Theorie, an der unter anderem die Wiener Sängerknaben und die Regensburger Domspatzen teilgenommen haben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Willimek, Daniela Willimek: Musik und Emotionen: Studien zur Strebetendenz-Theorie. Deutscher Wissenschafts-Verlag, Baden-Baden 2019, ISBN 978-3-86888-145-5.
  • Daniela Willimek, Bernd Willimek: Sound and Emotions. The Theory of Musical Equilibration. In Fiona Schopf (Hrsg.): Music on Stage, Vol III., Cambridge, Cambridge Scholars Publishing 2018, ISBN 978-1-5275-1161-3, S. 202–223.
  • Baden-Württembergisches Online-Archiv BOA, August 2013, Music and Emotions - Research on the Theory of Musical Equilibration (die Strebetendenz-Theorie)
  • musik heute, April 2013, Warum klingt Moll traurig? Die Strebetendenz-Theorie erklärt das Gefühl in der Musik
  • Universität München E-Book, 2011, Musik und Emotionen - Studien zur Strebetendenz-Theorie
  • nmz neue musikzeitung, Dezember 2010/Januar 2011, Mit gespitzten Ohren
  • nmz nmz 5, 1993, Seite 16, Solist und Pädagoge: Schließt sich das aus?
  • nmz (neue musikzeitung) 6/09, Aber bitte keine vier Punkte, Beitrag zu Jugend musiziert
  • Badische Neueste Nachrichten, Musikforum, 5. Oktober 1999, Die ganze Pariser Damenwelt huldigte dem Fürsten aller Klavierspieler. Beitrag zum 150. Todestag von Frédéric Chopin
  • Tonkünstler-Forum 23, April 1997, Wie Klänge Emotionen erzeugen. Zur musikpsychologischen Abhandlung "Die Strebetendenz-Theorie"
  • Tonkünstler-Forum (PDF; 7,5 MB) 78, September 2010, Neues zur Strebetendenz-Theorie Bericht über Test bei Wiener Sängerknaben, Seite 35 und 36
  • Tonkünstler-Forum (PDF; 10,3 MB) 74, September 2009, Licht ins Dunkel gebracht, Seite 7–9, Bericht über Test bei Regensburger Domspatzen
  • Tonkünstler-Forum (PDF; 7,7 MB), März 2008, Musikpsychologischer Präferenztest, S. 23
  • Tonkünstler-Forum 37, Juni 2000, Eine emotional erfahrbare Erzählung: Robert Schumanns "Träumerei", Teil 1
  • Tonkünstler-Forum 37, Juni 2000, Eine emotional erfahrbare Erzählung: Robert Schumanns "Träumerei", Teil 2
  • Tonkünstler-Forum 37, Juni 2000, Eine emotional erfahrbare Erzählung: Robert Schumanns "Träumerei", Teil 3

CD-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faszination Frauenmusik[10], Vol. I und II, Klaviermusik von Frauen, danae discs
  • Klaviermusik aus Böhmen, enthält: Neun Stücke aus Poetische Stimmungsbilder op. 85 von Antonín Dvořák; Im Nebel von Leoš Janáček; Schmetterlinge und Paradiesvögel von Bohuslav Martinů.
  • Night Blues und Bohemian Fantasy[14]
  • My Love To You[15]
  • Everyday, Everywhere And Every Way[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Lindemann (Hrsg.): Karlsruher Köpfe. Menschen, die man in Karlsruhe kennt. Info Verlag, Karlsruhe 2004, ISBN 3-88190-371-2.
  • Heilbronner Stimme, 9. April 2010, Emotionales Feuerwerk, Konzertrezension beim Neckar-Musikfestival
  • Tonkünstler-Forum (PDF; 6,0 MB), 76, März 2010, Seite 26, Für mehr Menschlichkeit und Toleranz, Konzertrezension
  • Mannheimer Morgen, 23. April 2010, Viel Emotion um kalten Kaffee, Kritik an Landesausstellung
  • Tonkünstlerforum (PDF; 8,3 MB) 70, September 2008, S. 19, Erfolgreich in Saarbrücken
  • Tagesspiegel Tagesspiegel Berlin, Feuilleton, Die Favoritin, Konzertrezension von Hellmut Kotschenreuther
Literatur zur Studie Musik und Emotionen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationaler Klavierwettbewerb Épinal, Preisträger
  2. Tagesspiegel Tagesspiegel Berlin, Feuilleton, Konzertrezension von Hellmut Kotschenreuther
  3. SWR-Fernsehen 22. September 2010, Landesschau
  4. Deutschlandradio 6. Oktober 2000, MusikNovitäten, Nele Freudenberg über die CDs Faszination Frauenmusik
  5. Norddeutscher Rundfunk, 16. Dezember 1991, Musikforum, Gabriele Hertz-Eichenrode im Gespräch mit der Pianistin Daniela Steinbach
  6. Norddeutscher Rundfunk 23. Juni 1986, Preisträgerkonzert des deutschen Hochschulwettbewerbs
  7. Westdeutscher Rundfunk (Memento vom 6. Januar 2003 im Internet Archive), 25. Februar 2002, Musikpassagen
  8. Süddeutscher Rundfunk, 17. Januar 1988, Junge Interpreten
  9. Süddeutscher Rundfunk, 30. November 1982, Musikforum Karlsruhe
  10. a b Universität Wien (PDF-Datei; 1,07 MB), Tonträgerverzeichnis der Fachbereichsbibliothek Musikwissenschaft
  11. mugi-Artikel Margarete Schweikert, Diskografie
  12. mugi-Artikel Luise Adolpha le Beau, Diskografie
  13. mugi-Artikel Ilse Fromm-Michaels, Diskografie
  14. Vorstellung im Tonkünstler-Forum, 77, Juni 2010 (PDF; 14,3 MB), CD-Neuerscheinungen Night Blues und Bohemian Fantasy, S. 27 und 28
  15. Vorstellung im Tonkünstler-Forum, 74, September 2009 (PDF; 10,3 MB), Seite 5, My Love To You
  16. Vorstellung im Tonkünstler-Forum, 77, Juni 2010 (PDF; 14,3 MB), CD-Neuerscheinung Everyday, Everywhere And Every Way, S. 27 und 28