Daniele Crespi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pieta

Daniele Crespi (* 1597 in Busto Arsizio, Varese; † 19. Juli 1630 in Mailand) war ein italienischer Maler.

Crespi war Sohn und Schüler des Giovanni Battista Crespi. Seine Farbengebung ist derjenigen von Carracci ähnlich. Das Kolorit ist sehr kräftig, sowohl in Öl als auch auf Kalk. Ansprechend ist insbesondere der seelenvolle Ausdruck in den Gesichtern seiner Heiligen. In der Passionskirche zu Mailand, wo sich auch seine große Kreuzabnahme befindet, hinterließ er viele im besten Tizianischen Geschmack ausgeführte Bildnisse. Seine letzten Gemälde aus dem Leben des heiligen Bruno in der Kartause zu Mailand gelten als seine besten.

Daniele Crespi starb am 19. Juli 1630 infolge einer Pesterkrankung. In seinem Geburtsort, im italienischen Busto Arsizio, ist das Gymnasium für Humanwissenschaft und Sprache, die Istituto di Istruzione Secondaria „Daniele Crespi“ nach ihm benannt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniele Crespi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Istituto di Istruzione Secondaria „Daniele Crespi“. In: liceocrespi.gov.it. Abgerufen am 10. Mai 2017 (italienisch).
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.