Daniele Rizzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniele Rizzo

Daniele Rizzo (* 19. Januar 1984[1] in Hannover) ist ein italienisch-deutscher Internet-Comedian, Schauspieler und Moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniele Rizzo kam in Hannover zur Welt, verbrachte jedoch seine gesamte Kindheit und Jugend in Dortmund. Als Sohn eines italienischen Diplomaten und einer italienischen Geschäftsfrau wuchs er bilingual auf und machte 2003 sein Abitur am Käthe-Kollwitz Gymnasium in Dortmund.

Nach verschiedenen Praktika in der Medien-Branche begann er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Während seines Studiums war er Praktikant und kurze Zeit Freier Mitarbeiter bei Radio Köln 107,1 und begann seine ehrenamtliche Arbeit beim Kölner Hochschulradio Kölncampus als Moderator und Ausbilder. In dieser Zeit gründete Daniele Rizzo mit weiteren Kollegen die Radio-Comedysendung „Monster“, in der er als „Der Radio-Aktiv-Mann“ live auf der Straße ungewöhnliche Aktionen vollbrachte.

Daniele machte mit seinen so genannten „Sketch-Interviews“ auf sich aufmerksam, in denen er kostümiert auf Hollywoodstars wie Will Smith, Adam Sandler und Kevin James traf.

Nachdem er für NRW.TV 2006 KAI3 moderiert hatte, nahm Anfang 2007 das RTL-Videoportal Clipfish Daniele unter Vertrag und gab ihm jegliche Freiheiten, sein comediantisches Talent auszuprobieren. Als Gesicht des Portals erklärte er den Besuchern auf der Seite neue Funktionen und erstellte Videos mit User-Themen. Die Sketche, Straßenumfragen und späteren Interviews organisierte er in eigener Regie und war auch für den Videoschnitt verantwortlich. Im selben Jahr wurde er in der „Mission Clipfish mit Daniele“ als Außenreporter mit versteckter Kamera auf die Straße geschickt und war damit Bestandteil der Sendung Clipfish-TV auf RTL. Clipfish war an der starken Vermarktung von Danieles Videos interessiert, so dass viele seiner Videos über 250.000 Views erreichten.

Im ARD-Fernsehfilm „Marcel Reich-Ranicki – Mein Leben“ spielt er den jüdischen Mitschüler und Freund des jungen Marcel Reich (Matthias Schweighöfer).

Beim österreichischen Horrorfilm-Festival „Frightnight 2009“ gewann er im Oktober mit dem SAE-Hochschulfilm „Unter der Oberfläche“ den Preis für den „Besten Darsteller“ in einem Amateurfilm.

Zurzeit ist er als Ensemblemitglied der ProSieben-Sendung „Granaten wie wir“ mit Max Giermann zu sehen. Seit 2012 moderiert er zudem die Liveshow MyVideo RushHour, in der Clips sowie Einspieler gezeigt werden und Internetbekanntheiten als Gäste auftreten.

Einige seiner Internet-Beiträge wurden in das Programm der RTL-Sendergruppe eingebunden.

  • Der Clip „Knut 2010“, bei dem Daniele als betrunkener Eisbär in der Kölner Innenstadt sein Unwesen trieb, lief beim Sender n-tv während der Eisbär-Knut-Hysterie.
  • „HANCOCK vs Captain Clipfish“ wurde bei VOX Prominent auf Platz 4 der besten Interviews aller Zeiten gewählt. In dem Video taucht Daniele als lächerlich gekleideter Superheld auf der Pressekonferenz von Hancock in Berlin auf. Will Smith, Jason Bateman und Charlize Theron machten den Spaß mit und gaben Daniele Tipps, um „ein besserer Superheld“ zu werden. Später am roten Teppich erkannten die Hollywood-Stars den „neuen“ Captain Clipfish wieder und lobten das neue Kostüm.
  • Am 1. März 2013 war er in dem von MyVideo organisierten Livestream Last Man Standing zu sehen, wo er jeweils das unterlegene Team bestrafte. Der Livestream hatte insgesamt mehr als 1 Million Zuschauer. Moderiert wurde diese Sendung von Nela Lee.[2][3]
  • Ab Herbst 2013 co-kommentierte er sogenannte Let's Talk's mit Gronkh (Erik Range) und Sarazar (Valentin Rahmel) zum Spiel Grand Theft Auto V.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Die Zauberflöte Rolle: Papageno, Schauspielhaus Köln, Regie: Anja Kolacek
  • 2007–2008: Ensemblemitglied der Kölner Impro-Gruppe „Fenstersturz“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniele Rizzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infoflyer seiner Agentur (PDF,1,2MB)
  2. MyVideo: Last Man Standing – 8 Stunden Event-Livestream. Abgerufen am 1. März 2013.
  3. Taff: Taff-Bericht vom 4. März 2013. (Memento vom 19. Juli 2013 im Internet Archive) Abgerufen am 9. März 2013.