Daniele Rustioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniele Rustioni (geboren 1983 in Mailand) ist ein italienischer Dirigent.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rustioni studierte am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand, an der Accademia Musicale Chigiana in Siena und an der Royal Academy of Music in London. Zu seinen Lehrern zählte auch Gilberto Serembe. Von 2008 bis 2009 war er Jette Parker Young Artist am Royal Opera House Covent Garden in London, assistierte dem dortigen Musikdirektor Antonio Pappano auch noch danach und übernahm später auch Dirigate in dem traditionsreichen Haus.

Sein Konzertdebüt gab er 2007 am Teatro Regio di Torino, 2008 dirigierte er dort auch erstmals eine Oper – Puccinis La Bohème. Ermöglicht hat diese Debüts sein Mentor Gianandrea Noseda. Seither hat er sich ein breites Repertoire erarbeitet, welches vom Belcanto über Giuseppe Verdi bis zum Verismo reicht, aber fast ausschließlich Werke italienischer Komponisten beinhaltet. Von Gioachino Rossini dirigiert Rustioni die komischen Opern L’occasione fa il ladro, Il signor Bruschino, Il turco in Italia, L’italiana in Algeri und Il viaggio a Reims, von Gaetano Donizetti sowohl L’elisir d’amore, als auch die tragischen Werke Anna Bolena und Roberto Devereux und von Vincenzo Bellini die Norma. Die von ihm dirigierten Verdi-Opern reichen von Frühwerken, wie Nabucco, I masnadieri, Luisa Miller und Stiffelio, über die realistische Trias, Rigoletto, Il trovatore und La traviata, und das mittlere Schaffen, Simone Boccanegra, Un ballo in maschera und Aida bis zum Spätwerk Falstaff. Aus dem Bereich des Verismo zählen Puccinis Madama Butterfly und dessen Trittico, Mascagnis Cavalleria rusticana und Leoncavallos Pagliacci zu seinem Repertoire. Fallweise dirigiert er auch Mozart (Le nozze di Figaro und Così fan tutte), aus dem französischen Repertoire bislang nur La Juive von Jacques Fromental Halévy.

Innerhalb kurzer Zeit konnte Rustioni eine beachtliche Karriere absolvieren:

Im Konzertsaal zählen Händels Messiah, Rossinis Stabat mater und Verdis Messa da Requiem zu Rustionis Standardrepertoire. Er dirigierte unter anderem das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und beim Maggio Musicale Fiorentino in Florenz, das Orchestra della Svizzera Italiana, das BBC Philharmonic und London Philharmonic Orchestra sowie die Helsinkier Philharmoniker.

Rustioni ist Chefdirigent des Orchestra della Toscana.[1]

Mit Beginn der Spielzeit 2017/18 wird er die Funktion des Chefdirigenten der Opéra National de Lyon übernehmen.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe und Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orchestra della Toscana: Daniele Rustioni, abgerufen am 25. Juli 2016.

Weitere Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]