Danique Kerkdijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danique Kerkdijk
Danique Kerkdijk in Nov. 2018.jpg
Danique Kerkdijk im Trainingsdress
der Nationalmannschaft im November 2018
Personalia
Geburtstag 1. Mai 1996
Geburtsort OlstNiederlande
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
SC Overwetering
2010–2012 FC Twente
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2017 FC Twente 88 (5)
2017–2019 Bristol City 37 (2)
2019– Brighton & Hove Albion 9 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Niederlande U-19 14 (0)
2015– Niederlande 14 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 5. Januar 2020

2 Stand: 1. Juni 2019

Danique Kerkdijk (* 1. Mai 1996 in Olst) ist eine niederländische Fußballspielerin, die zumeist in der Abwehr eingesetzt wird. Sie spielte 2015 erstmals für die Frauen-Nationalmannschaft und von 2017 bis 2019 für Bristol City. Zuvor spielte sie beim FC Twente, nun für Brighton & Hove Albion.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danique Kerkdijk spielte von 2013 bis 2015 für den FC Twente in der gemeinsamen belgisch-niederländischen BeNe League, wo sie 2013/2014 den Titel gewann, und von 2015 bis 2017 in der Eredivisie, mit dem Titelgewinn in der Saison 2015/2016. Zudem gewann sie in der Saison 2014/2015 den niederländischen Pokal der Frauen. Mit Twente nahm sie viermal an der UEFA Women’s Champions League teil und erzielte dabei zwei Tore in den Qualifikationsturnieren. Das beste Ergebnis war das Erreichen des Achtelfinales 2015/16 und 2016/17, wo die Mannschaft jeweils gegen den FC Barcelona ausschied. Nach der Saison 2016/17 wechselte sie nach England und spielte bis 2019 für Bristol City in der FA Women’s Super League. Zur Saison 2019/20 wechselte sie zu Brighton & Hove Albion, das von der ehemaligen englischen Nationaltrainerin Hope Powell trainiert wird.[1]

Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der U-19-Mannschaft nahm sie an der U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2014 teil, wo die Niederländerinnen erstmals den Titel gewannen. Sie nahm auch an der Qualifikation zur U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2015 teil, verlor aber das entscheidende Spiel in der Eliterunde gegen Dänemark mit 0:1.

Ihr erstes Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritt sie am 17. September 2015 gegen Weißrussland. Sie wurde beim Stand von 6:0 zur zweiten Halbzeit eingewechselt (Endstand 8:0).[2] Fünf Wochen später wurde sie beim 2:1-Sieg gegen Frankreich ebenfalls zur zweiten Halbzeit eingewechselt.[3] Am 25. Januar 2016 hatte sie beim 2:1-Sieg gegen Dänemark ihren ersten Startelfeinsatz, wurde aber zur zweiten Halbzeit ausgewechselt.[4] Sie wurde dann auch für das Qualifikations-Turnier zu den Olympischen Spielen 2016 in ihrer Heimat nominiert und spielte im ersten Spiel gegen die Schweiz, das mit 4:3 gewonnen wurde, erstmals über 90 Minuten.[5] Bei der folgenden 1:4-Niederlage gegen Norwegen wurde sie nach 70 Minuten ausgewechselt.[6] Durch ein 1:1 gegen Schweden im letzten Spiel, bei dem sie zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, verpassten die Niederländerinnen das Turnier in Brasilien.[7] Sie kam dann nochmals im Juni 2016 zu einem 45-minütigen Einsatz gegen Südafrika, dann musste sie aber bis zum Februar 2018 auf ihren nächten Einsatz warten. Beim gewonnenen Algarve-Cup 2018 hatte sie zwei Einsätze. Der nächste Einsatz kam dann aber erst wieder im Januar 2019, dem dann noch drei weitere folgten, bevor sie am 10. April für den vorläufigen WM-Kader nominiert wurde.[8] Sie kam dann zwar noch im letzten Testspiel vor der WM gegen Australien zu einem sechsminütigen Kurzeinsatz, bei der WM, die ihre Mannschaft als Vizeweltmeister beendete, kam sie aber nicht zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerkdijk settling in well
  2. Nederland 8 - 0 Wit-Rusland
  3. Frankrijk 1 - 2 Nederland
  4. Nederland 2 - 1 Denemarken
  5. Zwitserland 3 - 4 Nederland
  6. Noorwegen 4 - 1 Nederland
  7. Nederland 1 - 1 Zweden
  8. onsoranje.nl: Wiegman maakt 23-koppige WK-selectie bekend
  9. Das Finale konnte aufgrund der wetterbedingten Platzverhältnisse nicht ausgetragen werden, worauf beide Mannschaften zu Turniersiegern erklärt wurden.