Dannielle Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dannielle Khan Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 1. September 1995
Nation Vereinigtes Königreich
Funktion Fahrerin
Verein(e)
Solihull Cycling Club
Wichtigste Erfolge
UEC-Bahn-Europameisterschaften
2016 Bronze - Mannschaftsverfolgung (mit Emily Kay, Manon Lloyd und Emily Nelson)
Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
2013
Gold Sprint
Gold 500-Meter-Zeitfahren
Silber Keirin
Infobox zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2017

Dannielle Khan (* 1. Februar 1995 in Solihull) ist eine britische Bahnradsportlerin, die auf Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist. Zudem war sie als Shorttrackerin erfolgreich.

Ihre sportliche Laufbahn begann Danielle Khan im Alter von acht Jahren als Shorttrackerin des Mohawks Ice Racing Club in ihrem Heimatort Solihull. Im Alter von 14 Jahren bekam sie ihr erstes Fahrrad und nutzte den Radsport zunächst als Konditionstraining.[1] Als sie 2011 für sich selbst überraschend zwei nationale Radsporttitel in ihrer Altersklasse errang, beschloss sie, sich auf den Radsport zu konzentrieren. 2012 wurde sie in das britische Olympic Development Programme aufgenommen.[2]

2013 wurde Khan in Glasgow zweifache Weltmeisterin der Junioren, im Sprint und im 500-Meter-Zeitfahren; im Keirin wurde sie Vize-Weltmeisterin. Im selben Jahr errang sie gemeinsam mit Jessica Varnish den britischen Meistertitel im Teamsprint und gewann die Keirin-Gesamtwertung des britischen Bahnrad-Wettbewerbs Revolution Series.

2016 wurde Danielle Khan gemeinsam mit Emily Kay, Manon Lloyd und Emily Nelson Europameisterin (U23) in der Mannschaftsverfolgung.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013
2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregg Evans: Danielle is riding high after changing lanes. Birmingham Mail, 24. November 2012, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch).
  2. Dannielle King: Dannielle Khan's blog: my journey from speed-skating to becoming a double junior world champion cyclist. SportsAid, 19. September 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch).