Danny Exnar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Danny Exnar (* 1981 in Liestal) ist ein Schweizer Schauspieler und Pianist.

Danny Exnar, der neben der Schweizer auch die tschechische Staatsbürgerschaft besitzt, studierte nach dem Abitur zunächst ein Jahr Klavier in Prag (Fachrichtung Jazz) bei Karel Růžička und Zdeněk Páleníček, anschließend zwei Semester Philosophie an der Universität Bern. 2007 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Daneben Unterricht an der Swiss Jazz School sowie an der Neue Jazzschool München bei Max Neissendorfer. Noch während des Schauspielstudiums gastierte er an den Münchner Kammerspielen sowie am Landestheater Tübingen. 2009/2010 ließ er sich an der Juilliard School in New York in der Englischen Bühnensprache ausbilden.

Am Landestheater Tübingen gastierte er 2006 in Iphigenie auf Tauris unter der Regie von Alexander Nerlich und 2007 in Der Tod des Empedokles nach dem Fragment von Friedrich Hölderlin unter der Regie von Christian Schlüter. 2007 bis 2009 war er festes Ensemblemitglied am Landestheater Tübingen und arbeitete u. a. mit Reto Finger, Cilli Drexel, Mario Portmann, Ralf Siebelt, Simone Sterr und Dietrich Sagert. In der Spielzeit 2010/2011 war er am Schauspielhaus Zürich in Stiller (Max Frisch) unter der Regie von Heike M. Goetze als Schauspieler und Pianist zu sehen. 2013/2014 spielte er am Theater Orchester Biel Solothurn in Viel Lärm um nichts und zeichnete verantwortlich für die musikalische Leitung. 2014/2015 trat er in Zürich und Berlin in der musikalischen Theaterproduktion "stecken bleiben" nach dem Film noir Fahrstuhl zum Schafott von Louis Malle auf (Regie: Mélanie Huber).

In der Spielzeit 2015/2016 ist er am Düsseldorfer Schauspielhaus als Pianist Erwin Bootz in der Produktion Die Comedian Harmonists (Franz Wittenbrink und Gottfried Greiffenhagen) unter der Regie von Mathias Schönsee engagiert. Daneben zeichnete er sich verantwortlich für die Musik in der Produktion Mephisto nach Klaus Mann (Regie: Thomas Schulte-Michels).

Am 18. Oktober 2011 fand in München die Uraufführung der musikalischen Theaterperformance Glenn Gould vs. Glenn Gould im Carl-Orff-Saal im Gasteig statt. Danny Exnar spielt den kanadischen Pianisten Glenn Gould, mit ihm auf der Bühne ist der Countertenor Ks. Christopher Robson, das Bühnenbild gestaltet der Maler Bernd Zimmer, Regie führt Gert Pfafferodt. Die Aufführung ist das Resultat einer mehrjährigen kontinuierlichen Arbeit und die intensive Beschäftigung mit dem Leben und Werk Glenn Goulds. Danny Exnar spielt zwei Versionen dieser Aufführung, eine in deutscher und eine in englischer Sprache.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler, Pianist und musikalischer Leiter arbeitet Danny Exnar als Sprecher.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]