Danny Freymark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danny Freymark (2017)

Danny Freymark (* 9. April 1983 in Berlin-Friedrichshain) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2011 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Seit 2016 ist er zudem Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 bis 2002 absolvierte Freymark eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel. Von 2005 bis 2012 war er als kaufmännischer Angestellter tätig. Freymark beendete 2012 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny Freymark trat als Jugendlicher in die Schüler Union sowie Junge Union ein und war unter anderem Landesvorsitzender der Berliner Schüler Union, Landesschatzmeister der Jungen Union Berlin und Kreisvorsitzender der Jungen Union Lichtenberg. Darüber hinaus engagierte er sich in der CDU Lichtenberg, besonders im Ortsteil Hohenschönhausen. Seit 2011 ist er Ortsvorsitzender der CDU Hohenschönhausen.[1]

Am 18. September 2011 wurde er bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 mit 15,2 % der Erststimmen über die Bezirksliste in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt. Er war Mitglied im Petitionsausschuss, dem Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement, dem Ausschuss für Bauen Wohnen und Verkehr sowie dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt.

Am 18. September 2016 wurde er mit einer Steigerung von 5,8%-Punkten des Erststimmenergebnisses, mit 21,0% der Erststimmen insgesamt, über die Bezirksliste wiedergewählt.[2] Dieser Hinzugewinn war der prozentual höchste aller 78 Direktkandidaten der CDU Berlin. Er wurde wenige Wochen später zu einem von drei parlamentarischen Geschäftsführern der CDU-Fraktion Berlin gewählt und zwei Jahre später in diesem Amt bestätigt. Er war Mitglied im Petitionsausschuss, dem Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, dem Unterausschuss Beteiligungsmanagement und dem Gesundheitsausschuss.[3]

Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2021 wurde Freymark mit 25,5% direkt ins Abgeordnetenhaus gewählt.

Darüber hinaus engagiert sich Freymark in verschiedenen Vereinen und überparteilichen Institutionen, wie dem Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e. V.[4] in Hohenschönhausen und Berlin.[5] Zudem ist er Vorsitzender des Förderkreises „Campus der Demokratie“. Seit dem Jahr 2019 ist er der Sprecher aller umweltpolitischen Sprecher der CDU-Fraktionen in den Landtagen.[6]

Im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013 war er Wahlkampfleiter der CDU im Bundestagswahlkreis Berlin-Lichtenberg.[7]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Danny Freymark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Danny Freymark (Memento vom 11. März 2013 im Internet Archive), abgerufen am 25. Mai 2012
  2. CDU Lichtenberg. Abgerufen am 21. November 2019.
  3. Abgeordnetenhaus von Berlin – Freymark, Danny. Abgerufen am 21. November 2019.
  4. Vorstand des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas e. V. Abgerufen am 8. September 2017.
  5. Engagement und Mitgliedschaften von Danny Freymark. Abgerufen am 8. September 2017.
  6. Danny Freymark. In: www.danny-freymark.de. Abgerufen am 21. September 2016.
  7. Danny Freymark leitet CDU Bundestagswahlkampf (Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 18. Dezember 2013