Danny da Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danny da Costa
Spielerinformationen
Name Danny Vieira da Costa
Geburtstag 13. Juli 1993
Geburtsort NeussDeutschland
Größe 187 cm
Position Außenverteidigung (rechts)
Junioren
Jahre Station
0000–2001 Winfriedia Mülheim
2001–2011 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 Bayer 04 Leverkusen 6 (0)
2011–2012 Bayer 04 Leverkusen II 2 (0)
2012–2016 FC Ingolstadt 04 86 (0)
2015 FC Ingolstadt 04 II 2 (0)
2016–2017 Bayer 04 Leverkusen 3 (0)
2017– Eintracht Frankfurt 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2009–2010 Deutschland U-17 11 (1)
2010–2011 Deutschland U-18 6 (0)
2011–2012 Deutschland U-19 9 (0)
2012–2013 Deutschland U-20 2 (0)
2013–2014 Deutschland U-21 5 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. August 2017

Danny Vieira da Costa (* 13. Juli 1993 in Neuss) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Außenverteidiger steht beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Costa spielte ab 2001 für die Jugendabteilung von Bayer 04 Leverkusen. Mit der U-17 stand er im Jahr 2010 im Finale der deutschen Juniorenmeisterschaft, das die Mannschaft verlor. Anschließend rückte er in die U-19 des Clubs auf. Obwohl er in der Saison 2010/11 noch in der A-Jugend-Bundesliga West spielte, gab er am 16. Dezember 2010 als rechter Außenverteidiger im Europa-League-Spiel gegen Atlético Madrid sein Debüt in der Profimannschaft von Bayer 04 Leverkusen.[1] Außerdem kam er beim 2:0 der Werkself gegen Metalist Charkiw zum Einsatz. Am 24. September 2011 absolvierte er sein Bundesligadebüt gegen den FC Bayern München.

In der Sommerpause 2012 wechselte da Costa auf Leihbasis für zwei Spielzeiten zum FC Ingolstadt 04.[2] Zur Saison 2014/15 wurde da Costa schließlich fest verpflichtet. Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag,[3] wobei sich Leverkusen eine Rückkaufoption ein Jahr vor Vertragsablauf sicherte.[4] Am 2. Mai 2016 aktivierte Leverkusen die Option in da Costas Vertrag und verpflichtete den Spieler zum 1. Juli.[4]

Zur Saison 2017/18 wechselte da Costa zum Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt. Er unterschrieb am 31. Mai 2017 beim Pokalfinalisten von 2017 einen Vertrag bis 2021.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Ingolstadt 04

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Costa ist der Sohn eines Angolaners und einer Kongolesin.[6] Er besitzt außer der deutschen zusätzlich die angolanische Staatsbürgerschaft. Er lebte mit seiner Familie während seiner Leverkusener Zeit im Stadtteil Opladen und besuchte bis zu seinem Abitur im Sommer 2012 das auf Sportförderung spezialisierte Landrat-Lucas-Gymnasium.

Rassismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. August 2013 beleidigten Zuschauer beim Zweitligaspiel gegen 1860 München da Costa rassistisch. Das Spiel wurde für eine Durchsage des Stadionsprechers unterbrochen. Der Kontrollausschuss des DFB nahm Ermittlungen auf.[7] Der Vorfall machte überregional Schlagzeilen, nachdem da Costas Teamkollege Ralph Gunesch sich auf seinem Facebook-Profil dazu geäußert und den für die Beleidigungen Verantwortlichen einen „IQ knapp über dem eines verbrannten Toastbrotes“ bescheinigt hatte.[8] 1860 München entschuldigte sich daraufhin bei da Costa.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da Costas gelungene Feuertaufe. kicker.de, 17. Dezember 2010, abgerufen am 1. Dezember 2011.
  2. Da Costa auf Leihbasis zum FC Ingolstadt. Mitteilung auf der Homepage von Bayer 04 Leverkusen vom 3. Juli 2012, abgerufen am 2. Mai 2016.
  3. Danny da Costa bleibt langfristig beim FCI. (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive) Mitteilung des FC Ingolstadt 04 vom 15. Mai 2014, abgerufen am 2. Mai 2016.
  4. a b Da Costa und Meffert zurück zu Bayer 04. Mitteilung von Bayer 04 Leverkusen, 2. Mai 2016.
  5. Danny da Costa unterschreibt für vier Jahre. Mitteilung von Eintracht Frankfurt vom 31. Mai 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.
  6. „Wir haben afrikanischen Rhythmus im Blut“ auf der offiziellen Website des FC Ingolstadt 04 vom 25. April 2016, abgerufen am 31. Mai 2017
  7. Fußball: „Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“. dpa-Artikel auf Frankfurter Allgemeine Zeitung#faz.net, 19. August 2013, abgerufen am 2. Mai 2016.
  8. 1860-Fans beschimpfen Ingolstadts Profi rassistisch. Die Welt, 19. August 2013, abgerufen am 2. Mai 2016.