Danville Foundry and Machine Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danville Foundry and Machine Company
Rechtsform Company
Gründung 1884
Auflösung 1915
Sitz Danville, Illinois, USA
Leitung Robert Holmes
Branche Automobile

Danville Foundry and Machine Company war ein US-amerikanisches Unternehmen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Holmes gründete 1884 das Unternehmen in Danville in Illinois. Zunächst stellte er Dreschmaschinen und andere landwirtschaftliche Geräte her. Sein jüngerer Bruder Grant trat 1893 ins Unternehmen ein. Im Laufe der Zeit kamen erst Vertrieb und Reparatur von Fahrrädern und später der Verkauf von Automobilen dazu. 1902 entstanden auch eigene Automobile. Der Markenname lautete Holmes. 1905 trat der jüngere Bruder Sherman ebenfalls ins Unternehmen ein.[1]

1915 wurde das Unternehmen von Robert Holmes & Brothers übernommen.[1]

Es gab keine Verbindungen zu den anderen US-amerikanischen Herstellern von Automobilen der Marke Holmes: Holmes, Holmes Motor Vehicle Company und Holmes Automobile Company.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen ausschließlich Dampfwagen.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 710 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 710 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 145 (englisch).