Dara Torres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dara Torres Schwimmen
Dara Torres 2.jpg

Dara Torres nach dem Gewinn der Silbermedaille im 50-Meter-Freistil-Rennen bei den Olympischen Spielen von Peking

Persönliche Informationen
Name: Dara Grace Torres
Spitzname(n): DT
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schwimmstil(e): Schmetterling, Freistil
College team: University of Florida
Geburtstag: 15. April 1967
Geburtsort: Beverly Hills, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Größe: 1,80 m
Gewicht: 68 kg
Medaillenspiegel

Dara Grace Torres (* 15. April 1967 in Beverly Hills) ist eine US-amerikanische Schwimmerin und Sportkommentatorin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist die einzige US-Schwimmerin, die an fünf Olympischen Sommerspielen (1984, 1988, 1992, 2000, 2008) teilnahm, dabei gewann sie vier Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen. Sie ist auch die älteste Gewinnerin einer olympischen Schwimmmedaille überhaupt. Im Sommer 2008 konnte sie sich als US-Meisterin über 100 Meter sowie als Vizemeisterin über 50 Meter Freistil für ihre fünften Olympischen Spiele qualifizieren.[1]

Mit 14 Jahren schwamm sie ihren ersten Weltrekord, mit 17 Jahren war sie Olympiasiegerin in ihrer Heimatstadt Los Angeles. Mit 25 Jahren hörte sie mit dem Spitzensport auf, um 7 Jahre später in Sydney erneut an den Olympischen Spielen teilzunehmen und 5 weitere Medaillen zu holen. Im April 2006 gebar sie ihre Tochter Tessa. Ihre Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking verdanke Sie ihren eigenen Auskünften nach einer speziellen Stretching-Methode. In Peking gewann sie in den Disziplinen 4-mal-100-Meter-Freistil-Staffel, 50 Meter Freistil und 4-mal-100-Meter-Lagen-Staffel jeweils eine Silbermedaille.[2]

Torres war die erste Sportlerin, die in der Swimsuit Issue der Sports Illustrated neben den üblichen Models auftrat und gilt deshalb als eine der glamourösesten Sportlerinnen ihrer Generation.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. H. Mullen: „Gold in the Water: The True Story of Ordinary Men and Their Extraordinary Dream of Olympic Glory“, 2003, ISBN 0312311168

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dara Torres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Athletenbiographie@1@2Vorlage:Toter Link/www.usaswimming.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. des Schwimmsportverbandes der Vereinigten Staaten US Swimm (englisch, Stand Januar 2008, besucht 6. Juli 2008)
  2. (DER SPIEGEL, Mutter aller Comebacks, 31/2008)
  3. Raik Hannemann: Dara Torres - Die glamouröseste Schwimmerin aller Zeiten, Welt-Online vom 14. November 2007 (besucht am 5. Juli 2008)