Dargaville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dargaville
Geographische Lage
Dargaville (Neuseeland)
Dargaville
Koordinaten: 35° 56′ S, 173° 52′ OKoordinaten: 35° 56′ S, 173° 52′ O
Region-ISO: NZ-NTL
Land: Neuseeland
Region: Northland
Distrikt: Kaipara District
Ward: Dargaville Ward
Verwaltungssitz: Sitz der Verwaltung für den Kaipara District
Einwohner: 4 251 (2013 [1])
Höhe: 28 m
Postleitzahl: 0310
Telefonvorwahl: +64 (0)9
UN/LOCODE: NZ DGR
Webseite: www.dargaville.co.nz
Fotografie des Ortes
Dargaville gumdigger.jpg
Gumdigger-Statue in Dargaville

Dargaville ist eine Stadt im Kaipara District der Region Northland auf der Nordinsel von Neuseeland. Der Kaipara District Council hat seinen Sitz in der Stadt.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde nach dem Holzhändler und Politiker Joseph McMullen Dargaville (1837–1896) benannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dargaville liegt rund 50 km westlich von Whangarei am nördlichen Ufer des Wairoa River, der von Osten kommend die Stadt in bis zu 500 m Breite passiert. Im südwestlichen Teil der Stadt schwenkt der Fluss mit einem 90 Grad-Knick nach Süden ab.[2]

13 km westlich von Dargaville befindet sich Baylys Beach, mit einem zu den längsten Sandstränden Neuseelands zählenden Strand, der größtenteils auch befahrbar ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dargaville wurde während des Booms des Holz- und Bernsteinhandels im 19. Jahrhundert gegründet und war kurzzeitig die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands. Vor allem Siedler aus Dalmatien ließen sich in der Stadt nieder.

Das Gebiet um Dargaville war früher als prospirierende Wirtschaftszone bekannt, dessen Grundlage einerseits aus dem Abbau von „Kauri Gum“, einer bernsteinähnlichen, fossilen Form des Dammarharzes durch Gumdigger (Harzsucher) bestand und andererseits auf dem Einschlag von Kauri-Bäumen mit Schwerpunkt um Te Kopuru mehrere Kilometer südlich am Ufer des Northern Wairoa River beruhte. Der Fluss wurde zum Transport der eingeschlagenen Stämme zu flussab gelegene Werften genutzt und das Holz auf Schiffen bis nach Auckland transportiert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 wurden in Dargaville 4.251 Einwohner gezählt, 4,6 % weniger als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Besiedelung erfolgte der Transport mit einem Dampfschiff von Helensville am Südende des Kaipara Harbour aus.

Durch die Stadt führt der New Zealand State Highway 12, der Dargaville mit der Gegend um den Hokianga Harbour im Norden und der Gegend um den Kaipara Harbour im Süden verbindet. Der New Zealand State Highway 14, der in Dargaville vom State Highway 12 abzweigt verbindet die Stadt mit Whangarei im Osten.

Nördlich der Stadt wurde die Eisenbahn Donnelly's Crossing Section für den Holztransport gebaut. Der erste Abschnitt der Linie wurde 1889 gebaut, 1923 erreichte sie ihre größte Ausdehnung. Nachdem sie Jahrzehnte isoliert von neuseeländischen Eisenbahnnetz betrieben wurde, wurde sie 1940 durch die Dargaville Line mit der North Auckland Line verbunden. Die Donnelly's Crossing Section schloss 1959, die Dargaville Line wird heute nur für den Frachtverkehr genutzt, ihre Zukunft ist nicht gesichert.

Flugverbindungen besteht über einen kleinen Flugplatz und den Flughafen in Whangarei. Zwei Buslinien verbinden den Ort mit Auckland.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Dargaville wird von der Landwirtschaft dominiert, dazu gehören Milchwirtschaft, Rinderhaltung und Schafzucht. Eine wichtige Rolle spielten auch die Holzwirtschaft in Form von Plantagen. Das Gebiet um die Stadt ist eines der bedeutendsten Anbaugebiete von Süßkartoffeln (auf Māori Kūmara) in Neuseeland. Sie wird daher auch als Kūmara Capital ("Süßkartoffelhauptstadt") bezeichnet.

An der Küste ist die Muschelart Toheroa zu finden. Diese große und sehr schmackhafte Muschelart wurde in den 1950er und 1960er Jahren überfischt, wodurch die Bestände so alarmierend zurückgingen, sodass das Sammeln der Muscheln verboten wurde.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Dargaville aus ist der Waipoua Forest im Norden gut zu erreichen. In dem Wald befinden sich die größten noch existierenden Exemplare des Kauribaumes in Neuseeland. Von ihnen gilt Tāne Mahuta als größter und ältester Baum übersetzt als „Herr des Waldes“. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kai Iwi Lakes etwa 25 km nördlich und die Pouto Peninsula.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Dargaville. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 178–181.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage. Kauri Coast information pod & John MacDonald, abgerufen am 9. August 2014 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Dargaville. Statistics New Zealand, abgerufen am 9. August 2014 (englisch).
  2. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 3. Juni 2017 (englisch).