Darja Jurjewna Moros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Darja Moros (2009)

Darja Jurjewna Moros (russisch Да́рья Ю́рьевна Моро́з; * 1. September 1983 in Leningrad) ist eine russische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Moros’ Eltern sind die Schauspielerin Marina Lewtowa und der Schauspieler und Regisseur Juri Moros.[1] Als Schauspielerkind kam sie früh mit dem Film in Berührung. Im Alter von drei Monaten spielte sie ihre erste Rolle. Die Regisseurin Dinara Asanowa suchte ein Baby für den Film «Милый, дорогой, любимый, единственный». In ihrer ersten Rolle verkörpert sie ein männliches Baby. In ihrer Kindheit erhielt Moros Unterricht in Kunstgymnastik, aber ihr Trainer entdeckte bei ihr kein Talent. Danach wurde sie in figürlichem Darstellen unterrichtet und erreichte bei einem Wettbewerb den zweiten Platz. Sie hatte noch andere kindliche Leidenschaften: sie erhielt Unterricht in Unterhaltung, Schriftstellerei und Theaterwissenschaften. In ihrer Schulzeit spielte sie in 5 Kinofilmen: «Семьянин» «Чёрный квадрат», «Русский регтайм», «Кризис среднего возраста», «Директория смерти». Ihre Eltern konnten sie bei der Berufswahl nicht beeinflussen. Sie erzählten ihr wahre Episoden aus dem Theaterleben. Moros beschloss daraufhin, Theaterwissenschaften zu studieren, erkannte aber bald, dass dies nicht ihre Sache war. Im Jahre 2000 bot ihr der Regisseur Giorgi Danelia ihre erste große Rolle in der Komödie «Фортуна» an. Für diese Rolle wurde sie von der Jury des Kinotawr-Filmfestivals gewürdigt. Hierauf traf sie die Entscheidung, sich auf Kinofilme zu spezialisieren. Moros studierte an der MChAT-Schauspielschule bei Roman Kosak und Dmitri Brusnikin. 2003 schloss sie ihr Schauspielstudium ab und wurde in die Truppe des Moskauer Künstlertheater aufgenommen. 2005 beendete sie Kurse über Szenaristik und Regie. 2009 trat sie gemeinsam mit Pelageja in der Fernsehshow «Две звезды» (Zwei Sterne) auf. Sie ist mit dem Regisseur Konstantin Bogomolow verheiratet. Am 5. September 2010 brachte sie eine Tochter zur Welt, die den Namen Anna erhielt.

Ehrungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Filmfestival in Wladikawkas – Preis als beste weibliche Darstellerin im Film «Дикарка»[2]
  • 2006: Internationales Filmfestival in Chicago, Silver Hugo – als beste weibliche Darstellerin im Film «Точка», gemeinsam mit Wiktorija Isakowa und Anna Ukolowa (Анна Викторовна Уколова)
  • 2009: Nika-Filmpreis als beste weibliche Darstellerin im Film «Живи и помни»[3]

Theaterrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Московский театр-студия п/р Олега Табакова[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: «Песочный человек». Regisseur: Александр Валентинович МаринKlara + Koppelin
  • 2003: «Тезка Швейцера» Виктора Шендеровича. Regisseur: Александр Иванович Дзекун – Fema
  • 2005: «Болеро» Павла Когоута. Regisseur: Владимир Сергеевич ПетровAnna

Tschechow-Kunsttheater Moskau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: «Ю» Ольга Мухина. Regisseur: Евгений КаменьковичPirogova
  • 2002: «Вечность и ещё один день» Милорад Павич. Regisseur: Владимир Сергеевич ПетровKalina
  • 2003: «Тот, кто получает пощечины» Леонид Николаевич Андреева. Regisseur: Райа-Синикка РанталаKonsuela
  • «Амадей» Питер Шеффер. Regisseur: Марк РозовскийKatarina Kaval'eri, Sal'eris Lehrerin (ввод)
  • «Татуированная роза» Теннесси Уильямс. Regisseur: Марк РозовскийRosa della Rosa (ввод)
  • 2004: «Тартюф» Мольер. Regisseur: Нина Васильевна ЧусоваMariana, Tochter Ogroms
  • 2004: «Изображая жертву» Gebrüder Пресняков. Regisseur: Кирилл Семёнович СеребренниковOl'ga (ввод)
  • 2006: «Учитель словесности» Антон Павлович Чехова. Regisseur: Николай ШейкоLjudmila
  • 2006: «Живи и помни» Валентин Распутин. Regisseur: Владимир Сергеевич ПетровNastenka
  • 2007: «Двенадцать картин из жизни художника» Юрий Купера. Regisseur: Владимир Сергеевич ПетровUnbekannte
  • 2007: «Женщина с моря» Генрик Ибсен. Regisseur: Юрий Иванович ЕрёминBoletta
  • 2013: «Идеальный муж. Комедия» nach dem Werk von Оскара Уайльда. Regisseur: Константин БогомоловGertruda Termova

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Милый, дорогой, любимый, единственный… – Säugling
  • 1986: Дополнительное время
  • 1991: Семьянин
  • 1992: Чёрный квадрат – Lida Merkulova
  • 1993: Русский регтайм – Tochter von Vater Mitja
  • 1997: Кризис среднего возраста – Lena
  • 1999: Директория смерти
  • 2000: Фортуна – Mascha Soroshina, Braut
  • 2000: Афинские вечера – Natascha
  • 2001: Дикарка – Varja
  • 2001: Саломея – Katen‘ka
  • 2001: Кобра. Антитеррор
  • 2002: Каменская 2. Я умер вчера – Vika
  • 2002: Женская логика – Vika
  • 2003: Театральный Блюз – Anja Astachova
  • 2004: Женщины в игре без правил – Маша Передреева
  • 2004: Холостяки
  • 2004: Прощальное эхо – Oksana Perfil‘eva
  • 2005: Гибель империи – Berg-Katja
  • 2005: Умножающий печаль – Lena Ostroumova
  • 2005: Море волнуется раз…
  • 2005: Дополнительное время – Mascha, Mädchen vom Eskortservice
  • 2005: Дети Ванюхина
  • 2005: 12 месяцев
  • 2006: Точка – Ninka-Moudodyrka
  • 2006: Нанкинский пейзаж – Надя, Cshen‘cin
  • 2008: Живи и помни – Nastenka
  • 2008: Оттепель – Nazascha
  • 2008: Апостол – Lida, Bibliothekarin, Frau von Pavlo Istomin
  • 2008: Братья-детективы – Katja Muchina
  • 2009: Пелагея и белый бульдог – Gouverneurin
  • 2009: Москва, я люблю тебя!
  • 2009: Прыжок афалины – Maja
  • 2009: Две дамы в Амстердаме – Svetlana
  • 2009: Ловушка – Vera
  • 2010: Сказка. Есть
  • 2010: Дом Солнца – Gerda
  • 2011: Достоевский – Saschen’ka Schubert, Schauspielerin
  • 2011: Чёрные волки – Vera Samarina
  • 2011: Забытый – Anecka
  • 2011: Пончик Люся – Tat‘jana
  • 2011: Не плачь по мне, Аргентина – Alla
  • 2011: «Кедр» пронзает небо – Alla Kantorowic
  • 2012: Дирижёр – Ol‘ga
  • 2012: Без свидетелей – Lena
  • 2012: Стальная бабочка – Tat‘jana
  • 2012: Краплёный – Veronika
  • 2013: Департамент – Alena Ivanovna Revniceva, Anwältin
  • 2014: Дом с лилиями – Taisija

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Дарья Мороз на сайте peoples.ru (russisch)
  2. Телеканал «Культура». Дикарка (Memento des Originals vom 2. Mai 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tvkultura.ru (russisch)
  3. Дарья Мороз получила «Нику» за лучшую женскую роль в фильме «Живи и помни»@1@2Vorlage:Toter Link/center.rian.ru (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (russisch)