Dark Millennium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dark Millennium
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 1990
Auflösung 1994
Neugründung 2016
Aktuelle Besetzung
Christian Mertens
Hilton Theissen
Michael Burmann
Gerold Kukulenz
Christoph Hesse
Weitere Mitglieder
Gesang
Torsten Gilsbach
Bass
Jörg Dinstühler
Bass
Markus Gabriel
Bass
Klaus Pachura

Dark Millennium ist eine deutsche Death-Metal-Band aus Bad Fredeburg. Sie wurde um 1990 gegründet und veröffentlichte zwei Studioalben bei Massacre Records.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde um 1990 in Bad Fredeburg im Hochsauerlandkreis gegründet und veröffentlichte wenig später das erste Demo The Apocryphal Wisdom. Das zweite Demo Of Sceptre Their Ashes May Be wurde im Proberaum von Despair (CEAG-Gebäude, Dortmund) an nur einem Wochenende eingespielt. Produziert wurde es auf einem 8-Spur-Gerät von Waldemar Sorychta. Sänger war seinerzeit Torsten Gilsbach, der auch für das Bandlogo verantwortlich zeichnet. Christian Mertens hatte während der Aufnahmen eine beratende Funktion und steuerte Backing Vocals zu Wizardry Assemblage bei.

1992 veröffentlichte die Band auf Massacre Records ihr Debütalbum Ashore The Celestial Burden. Im Frühjahr 1993 folgten Auftritte in der gesamten Bundesrepublik: im Januar 1993 die „Shadows In The Deep Tour“ mit Unleashed, Tiamat, Samael; im April 1993 „Todessehnsucht über Deutschland Tour“ (Atrocity)/ „Fairylands Tour“ (als Headliner) mit den Gästen Cemetery, Incubator, Slapshot, Sickening Gore, Ceremony und Innominandum. Davor und danach gab es Auftritte mit den befreundeten Musikern von Morgoth. Das zweite Studioalbum Diana Read Peace brachte nicht den erhofften Erfolg, und die Band löste sich 1994 auf.

2015 wurden von Century Media die beiden Demos (gemeinsam unter dem Namen "Out Of The Past") sowie die beiden Alben neu aufgelegt. Anfang 2016 kündigte die Band auf ihrer Homepage und über soziale Medien an, sich reformiert zu haben und an neuem Material zu arbeiten. Ebenso werden auch Konzertaktivitäten wieder aufgenommen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Apocryphal Wisdom (1991)
  • Of Sceptre Their Ashes May Be (1992)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ashore the Celestial Burden (1992, Massacre Rec.)
  • Diana Read Peace (1993, Massacre Rec.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite - abgerufen am 2. Juli 2016