dark mode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der dark mode, manchmal auch Dunkelmodus oder Nachtmodus genannt, ist ein Farbschema, bei dem heller Text sowie helle Symbole und grafische Bedienelemente auf dunklem Hintergrund verwendet werden. Viele moderne Internetseiten, Programme und Betriebssysteme[1] bieten dem Benutzer einen optionalen dark-mode-Anzeigemodus.[2][3] Über die Nützlichkeit wird viel diskutiert, einige Nutzer finden den dark mode optisch ansprechender, andere lehnen diesen Modus prinzipiell ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Computerarbeitsplätze, welche mit monochromen Bildschirmen auf Basis einer Kathodenstrahlröhre arbeiteten, nutzten systembedingt einen dark mode.[4] Es wurde eine anfangs nur grüne, später oft auch bernsteinfarbene Schrift auf dunklem Hintergrund dargestellt. Erst bei Bildschirmen mit VGA-Modus wurde begonnen, die klassische Farbverteilung von weißem Papier und dunkler Schrift zu imitieren. Windows 95 hatte aus historischen Gründen noch einen einschaltbaren dark mode, der aber wenig genutzt wurde.[5]

Kommerzielle Versionen des Betriebssystems Windows 11 werden standardmäßig mit aktiviertem dark mode ausgeliefert.[6]

Medizinische Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dark mode wird von einigen Nutzern als augenschonender empfunden. Derartige persönliche Erfahrungen werden durch medizinische Studien jedoch noch nicht bestätigt. Allerdings wird anerkannt, dass bei übermäßiger Lichtempfindlichkeit der Augen (zum Beispiel Photophobie) der dark mode die Augen weniger schnell ermüden lässt, wenn die Umgebung, in der man sich befindet, auch dunkel ist.[7][8] Grundsätzlich empfiehlt beispielsweise das Deutsche Grüne Kreuz die Nutzung von hohen Kontrastwerten auf Bildschirmen und gleichzeitig den Verzicht auf grelle Farben.[9]

Stromverbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei OLED-Bildschirmen kann der dark mode den Stromverbrauch wesentlich senken. Das hat längere Akku-Laufzeiten zur Folge. So verbraucht die Anzeige von Weiß bei voller Helligkeit etwa sechsmal so viel Strom wie reines Schwarz auf einem OLED-Display eines Google Pixel 2016.[10]

Technische Lösungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen echten dark mode muss der Anbieter eines Programms, einer Bildschirmseite oder eines Betriebssystems anbieten. Das bedeutet, dass alle anzuzeigenden Elemente von vornherein auf eine angenehme, kontrastreiche, aber nicht farbverfälschende Anzeige eingestellt sind. Diese Art wird auch „intelligente Farbenumkehr“ genannt. Mit Version iOS 13 hat Apple den dark mode standardmäßig in seinen iPhones und iPads integriert.[9] [11]

Oft wird jedoch ein dark mode nur nachträglich umformatiert, so dass Kontrastschwächen oder sogar Falschfarben entstehen. Manchmal werden deshalb nur wenige Farben zugelassen, so dass mit wenig Aufwand von Hell auf Dunkel umgeschaltet werden kann, was den Mythos von dem dark mode nur als eine Schwarz-Weiß-Darstellung nährte. Andere Anwendungen (wie Navigationsgeräte und Mobiltelefone) setzen nur abhängig von der Tageszeit oder dem Tageslicht die Helligkeit der Anzeige zurück und nennen dies ebenfalls Nachtmodus.

In der Wikipedia ist ein dark mode nicht vorgesehen. Haupthinderungsgrund dafür ist eine in den Artikeln und Vorlagen oft genutzte feste Farbzuweisung für Tabellenfelder und Navigationsblöcke, um deren Darstellung optisch ansprechender zu gestalten. Ein Bedarf für einen Nachtmodus in der Wikipedia wird jedoch durch viele Browser-Extensionen, die eine Umschaltung zu einem dark mode auch speziell für die Wikipedia anbieten, nachgewiesen. Leider können diese Extensionen die Einschränkungen durch feste Farbzuweisungen ebenfalls nur sehr unvollkommen ändern, so dass durch einen grauen Hintergrund versucht wird, solche Elemente trotzdem sichtbar zu machen. Dadurch leidet jedoch der Kontrast und solche Anzeigen ermüden deshalb mindestens genauso wie ein zu starker Helligkeitseindruck.

Ein weiterer Nebeneffekt des dark mode ist, dass Pixelfehler auf dem Bildschirm weniger auffallen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. winfuture.de: Dark Mode soll zum neuen Standard-Design werden
  2. Giga.de: Microsoft Word: Dark-Mode
  3. support.google.com: Android accessibility help
  4. Spektrum.de: Dark Mode: Woher kommt der Dunkelmodus auf dem Display?
  5. Chip.de: Windows 95 hat Geburtstag
  6. Swiss IT Magazine vom 19. Juli 2021 Dark Mode wird Standard
  7. https://www.geo.de/wissen/gesundheit/19282-rtkl-kurzsichtigkeit-warum-wir-zukuenftig-mehr-weiss-auf-schwarz-lesen
  8. Tipps und Tricks, Versicherungskonzern Wertgarantie Group
  9. a b Yourfone.de: Dark Mode beim Apple-Gerät
  10. https://lifehacker.com/use-dark-mode-to-conserve-your-phones-battery-power-1830368436
  11. https://www.mactechnews.de/news/article/Fast-ein-Dark-Mode-in-iOS-11-So-funktioniert-die-intelligente-Farbumkehrung-167472.html