Darmzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Darmzentrum versteht man ein Netzwerk von Spezialisten unterschiedlicher medizinischer und pflegerischer Fachrichtung aus dem ambulanten und stationären Bereich, in dem Patienten mit Darmkrebs ganzheitlich und in allen Phasen ihrer Erkrankung behandelt werden. Von der Vorsorge über die Diagnosestellung und Behandlung bis hin zur Nachsorge besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen und Berufsgruppen, die einzelnen Untersuchungs- und Behandlungsschritte werden aufeinander und die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Grundlage der Behandlung und damit auch der Zertifizierung sind die aktuellen S3-Leitlinien „Kolorektales Karzinom“ für die Darmkrebserkrankung der wissenschaftlichen Fachgesellschaften.[1]

Beteiligte Fach- und Berufsgruppen[Bearbeiten]

In der Regel obliegt die Leitung eines Darmzentrums den Fachabteilungen Viszeralchirurgie und/oder Gastroenterologie. Darüber hinaus zählen zu den sog. Hauptkooperationspartnern die Fachrichtungen Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie und Pathologie. Neben diesen Fachdisziplinen liegt ein besonderes Augenmerk auf Schmerz- und Physiotherapie, spezialisierter onkologischer Pflege und der so genannten Supportiven Therapie. Hierzu gehören u. a. Seelsorge, Psychoonkologie, Sozialdienst, Ernährungsberatung und Selbsthilfegruppen, mit deren Hilfe eine bestmögliche Unterstützung von Patienten und Angehörigen während des gesamten Behandlungsprozesses ermöglicht wird. Sanitätshäuser, ambulante Pflegedienste, Rehakliniken und Hospize ergänzen das Angebot und dienen einer reibungslosen Überleitung aus dem stationären in den ambulanten Bereich.

Zertifikate[Bearbeiten]

In Deutschland hat nur eine gewisse Anzahl von Darmzentren ein Zertifikat von der Deutschen Krebsgesellschaft erhalten. Diese nennen sich seit 2010 Darmkrebszentren, um deutlich zu machen, dass sich die Zertifizierung ausschließlich und speziell auf die Darmkrebserkrankung bezieht. Die Deutsche Krebsgesellschaft möchte mit der Vergabe des Qualitätssiegels „Zertifiziertes Darmkrebszentrum“ dafür sorgen, dass Patienten sicher sein können, in dem zertifizierten Zentrum nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft von einem Netzwerk von Spezialisten behandelt zu werden. Mit dem Zertifizierungsverfahren will die Deutsche Krebsgesellschaft, die Versorgungssituation für Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, deutlich verbessern, indem sie spezifische fachliche Anforderungen festlegt und diese im Rahmen der Zertifizierungsverfahren überprüft. Der Begriff „Darmzentrum“ hingegen ist nicht geschützt – er kann von jeder Klinik verwendet werden. Auch das Zertifizierungsverfahren zum Darmzentrum der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) bezieht sich mehr auf Erkrankungen des Enddarms als auf die Darmkrebserkrankung. Die DKG-zertifzierten Darmkrebszentren sind in einem Dachverband, der Arbeitsgemeinschaft deutscher Darmkrebszentren (ADDZ), zusammengeschlossen.

Zertifizierte Darmzentren in Deutschland[Bearbeiten]

Im 2011 bestehen in Deutschland 206 zertifizierte Darmzentren.

Anzahl der nach DKG zertifizierten Darmzentren (nach Bundesländern, Stand: April 2011)[2]

Bundesland Anzahl Darmzentren
Hamburg 4
Bremen 1
Saarland 2
Baden-Württemberg 33
Sachsen 9
Thüringen 4
Sachsen-Anhalt 9
Rheinland-Pfalz 9
Schleswig-Holstein 1
Niedersachsen 11
Bayern 34
Hessen 15
Mecklenburg-Vorpommern 1
Berlin 10
Brandenburg 7
Nordrhein-Westfalen 51

Zertifizierung[Bearbeiten]

OnkoZert ist ein unabhängiges Institut, welches das Zertifizierungsverfahren im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft betreut. Die Organkrebszentren nehmen sich auf freiwilliger Basis zuvor festgelegte Qualitätsstandards zum Ziel, um die Versorgung von Krebspatienten immer weiter zu verbessern. Werden die fachlichen Anforderungen erfüllt und das Zertifizierungsverfahren erfolgreich abgeschlossen, erhält das Organkrebszentrum die Anerkennung durch die Deutsche Krebsgesellschaft und verschiedene medizinische Fachgesellschaften. Für ausgewählte Organe (Brust, Darm, Prostata, …) werden von den medizinischen Fachgesellschaften jeweils spezifische fachliche Anforderungen festgelegt.

Voraussetzungen für eine Zertifizierung[Bearbeiten]

Gesundheitseinrichtungen, die sich intensiv bösartigen Erkrankungen des Dick- und Enddarmes widmen, können ihre fachliche Spezialisierung durch OnkoZert überprüfen lassen. Um die Anerkennung als „Zertifiziertes Darmzentrum“ von der Deutschen Krebsgesellschaft zu erhalten, müssen die Organisationen ein anerkanntes Qualitätsmanagementsystem (z. B. DIN ISO 9001, KTQ®) vorweisen und die Fachlichen Anforderungen (FAD) für Darmkrebszentren erfüllen. Hierbei werden verschiedenste Qualitätskriterien überprüft, wie beispielsweise Operationszahlen des jeweiligen Operateurs, Komplikationsraten, Fortbildungsmaßnahmen und Ergebnisse von Patienten- und Einweiserbefragungen. Eine wesentliche Grundlage der Fachlichen Anforderungen bildet die verbindliche Behandlung aller Patienten nach neuesten Standards, der sog. „S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom“. Darüber hinaus müssen alle am Behandlungsprozess beteiligten regelmäßig ihre Qualifikation durch entsprechende Fortbildungsmaßnahmen aufrechterhalten und nachweisen. Nur entsprechend ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter dürfen bestimmte diagnostische oder therapeutische Schritte, wie zum Beispiel die Dickdarmspiegelung oder operative Behandlung, bei Darmkrebspatienten eines zertifizierten Darmzentrums durchführen. Doppeluntersuchungen und Zeitverzögerungen sind zu vermeiden, indem durch kurze Wege und schnelle Informationsübermittlungen die wesentlichen Befundergebnisse allen Beteiligten zur Verfügung stehen. Wesentliche Schritte der Behandlung dürfen nicht auf der Entscheidung Einzelner beruhen, sondern sind interdisziplinär im Rahmen einer Tumorkonferenz gemeinsam zu treffen mit dem Ziel der größtmöglichen Sicherheit und Qualität für den betroffenen Patienten. Schließlich sind Fallzahlen, Komplikationsraten und Befragungsergebnisse regelmäßig sind innerhalb des Netzwerks zu veröffentlichen mit dem Ziel einer gemeinsamen ständigen Qualitätsverbesserung.

Quellen[Bearbeiten]

  1. S3-Leitlinie der Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (PDF; 857 kB)
  2. Liste der zertifizierten Darmzentren bei OnkoZert

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!