Darwin (Betriebssystem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darwin
Basisdaten
Entwickler Apple
Aktuelle Version 14.5.0
(13. August 2015)
Abstammung Unix
↳ BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Darwin
Architekturen PowerPC, x86, ARM
Lizenz APSL 2.0
Sonstiges Preis: kostenlos
Kompatibilität zu FreeBSD
Website opensource.apple.com
Darwin ist die untere Schicht von OS X

Darwin ist ein freies Unix-Betriebssystem des Unternehmens Apple und bildet die Grundlage für dessen proprietäre Distribution OS X, früher Mac OS X. Es beinhaltet weder die grafische Benutzerschnittstelle Aqua noch Quartz, OpenGL oder QuickTime und auch nicht die Programmierschnittstellen Cocoa und Carbon. Freie, z. B. unter FreeBSD nutzbare Desktop-Umgebungen können unter Darwin nachinstalliert und genutzt werden.

Architektur, Funktionsbeschreibung und Systemanforderungen[Bearbeiten]

Darwins Kernel XNU ist ein Hybridkernel, das heißt, er versucht die Vorteile eines monolithischen Kernels mit den Vorteilen eines Microkernels zu verbinden. Darwin basiert auf dem FreeBSD-Userland und einem Mach-Kernel und bildet so für Benutzer und Software eine Schnittstelle zur Kommunikation mit der Hardware.

Darwin ist auf PPC-Prozessoren, x86-Prozessoren und auf ARM-Prozessoren lauffähig. Während alle Programme für Darwin auch auf OS X laufen, funktionieren auf OS X zugeschnittene Programme nicht unbedingt auf Darwin. Das Mobilbetriebssystem Apple iOS für iPhone, iPad, iPod touch und Apple TV basiert ebenfalls auf Darwin, wobei der Nutzer jedoch weder Zugriff auf das Dateisystem noch auf die Kommandozeile hat. Diese Beschränkung lässt sich jedoch durch einen Jailbreak ausschalten.

Lizenzierung und Marketing[Bearbeiten]

Darwin wird unter der Apple Public Source License herausgegeben, die seit der Version 2.0 von der Free Software Foundation als Lizenz für freie Software anerkannt wird.[1] Das Maskottchen von Darwin ist Hexley, das Schnabeltier.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

OpenDarwin war eine Verkörperung des Betriebssystems Darwin, die es Entwicklern möglich machte, am CVS-Tree zu entwickeln, ohne sich bei Apple registrieren zu müssen. Das Hauptziel lag dabei darin, dass man am aktuellen Systemkernel mitarbeiten konnte, da OpenDarwin immer auf dem Live-Darwin-CVS beruhte.

OpenDarwin wurde im April 2002 von der ISC und Apple gegründet. Es stand jedermann frei, dem Projekt beizutreten, doch viele Mitglieder waren Apple- oder Darwin-Entwickler. Das Ziel war eine eigenständige Darwin-Distribution, als Plattform sollten sowohl PowerPC- als auch x86-Architekturen unterstützt werden. Am 26. Juli 2006 wurde OpenDarwin wegen mangelnder Unterstützung der Community eingestellt.[2] Auf der offiziellen Webpräsenz, die bis zum 28. Juni 2007 erreichbar war, gaben die Administratoren zuletzt als Begründung an, dass die gesetzten Ziele des Projektes in vier Jahren nicht erreicht wurden.

Die im November 2007 freigegebene Version von Darwin ist 8.11.0 (PPC), bzw. 8.11.1 (x86) und wird auch in Mac OS X 10.4.11 (Tiger) verwendet. Die Version 9.0 wird in Mac OS X 10.5 (Leopard) verwendet und die Version 10.0 kommt in Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) zum Einsatz. In Mac OS X 10.7 (Lion) wird Darwin 11.0 benutzt. Die x86-Versionen tragen seit Version 8.3.1 die um eine Stelle erhöhte Unterversionsnummer. Neue Versionen werden immer kurz nach den entsprechenden Mac OS X-Versionen veröffentlicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatApple aktualisiert seine Public Source License. In: heise online. 7. August 2003, abgerufen am 30. Juni 2008.
  2. OpenDarwin schließt die Pforten. In: heise online. 26. Juli 2006, abgerufen am 6. April 2013.