Das Bergwerk zu Falun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Titel: Das Bergwerk zu Falun
Originalsprache: Deutsch
Autor: Hugo von Hofmannsthal
Literarische Vorlage: Die Bergwerke zu Falun von E. T. A. Hoffmann
Erscheinungsjahr: 19001932
Uraufführung: 4. März 1949
Ort der Uraufführung: Stadttheater Konstanz
Personen
  • Elis Fröbom
  • Der alte Torbern
  • Die Bergkönigin
  • Der Knabe Agmahd
  • Frau Jensen, Wirtin
  • Ilsebill
  • Regine
  • Kathrine
  • Matrosen:
    • Peter
    • Klaus
    • Portugieser
  • Der alte Fischer
  • Seine Frau
  • Sein Sohn
  • Pehrson Dahlsjö
  • Christian, sein Sohn
  • Anna, seine Tochter
  • Die Großmutter
  • Das Kind
  • Handwerksbursch
  • Ein Bursch
  • Erste Magd
  • Zweite Magd
  • Knecht
  • Die Hochzeitsgäste

Das Bergwerk zu Falun ist eine Dramatisierung von Hugo von Hofmannsthal, die erstmals 1946 in einer vollständigen Fassung seiner gesammelten Werke erschien. Das Schauspiel wurde am 4. März 1949 in Konstanz uraufgeführt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Matrose Elis Fröbom hat auf See seinen Vater verloren. An dessen Tod fühlt er sich schuldig. In der Heimat angekommen erhält er die Nachricht, dass seine Mutter ebenfalls tot sei. Daraufhin bringt er seinen Lebensekel zum Ausdruck. Während andere Matrosen sich mit Mädchen vergnügen, wird er in seiner Melancholie empfänglich für den Ruf des alten Torbern. Dieser lockt ihn in das unterirdische Reich der Bergkönigin. Da Elis jedoch nicht die Sehnsucht nach den Menschen verloren hat und somit nicht reif genug ist, bleibt ihm das unkörperliche, reine Reich der Zeitlosigkeit verborgen. Er wird von einem Schiffer in Falun abgesetzt. Dort wird er von Torbern zum Haus des Bergwerksbesitzers geführt. Er bringt neues Leben in das heruntergewirtschaftete Bergwerk und gewinnt die Liebe der sanften Anna. Obwohl Elis um sie geworben hat, überkommen ihn Selbstzweifel, er sei bloß ein schauerlicher Gast, dem das Leben an diesem Ort nie alles sein kann. Am Tag der Hochzeit folgt er nur noch dem erschienenen Torbern und damit dem Ruf der Bergkönigin in die Tiefe des Bergwerks, da er die ganze Welt von sich abgeschüttelt hat. 50 Jahre später wird sein Leichnam unversehrt geborgen und von seiner alten Braut wiedererkannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]