Das Boot ist voll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDas Boot ist voll
ProduktionslandSchweiz
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1980
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMarkus Imhoof
DrehbuchMarkus Imhoof
ProduktionGeorge Reinhart
KameraHans Liechti
SchnittHelena Gerber,
Fee Liechti
Besetzung

Das Boot ist voll ist ein Film von Markus Imhoof nach dem gleichnamigen Buch des Schweizer Schriftstellers Alfred A. Häsler.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Personen ist 1942 während des Zweiten Weltkriegs die Flucht in die neutrale Schweiz gelungen, doch diese beschliesst im August eine Verschärfung ihrer Aufnahmebedingungen. Die sechs versuchen, auch mit etwas Komplizenschaft einiger Dörfler, durch Kleider-, Rollen- und Papiertausch die Bedingungen zu erfüllen. Doch der Dorfpolizist durchschaut das Verstellspiel, fühlt sich hintergangen und ordnet das offizielle Verfahren an. Die auf Grund rassistischer Motive Verfolgten müssen gehen, die politisch Verfolgten dürfen bleiben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Imhoof, der diesen Film aus einer persönlichen Betroffenheit, ja Wut gedreht hat, weil die Schweiz ihre im Zweiten Weltkrieg gezeigte Inhumanität lieber verdrängt als offen zugibt, ist dennoch nicht ungerecht gegen seine Landsleute. Ein wenig überspitzt mag der Bürokratismus dargestellt sein, der Klerus einseitig ängstlich und auf Nichteinmischung bedacht, diejenigen jedoch, die aktiv helfen, sind sympathisch-verständnisvoll und auch ein bißchen hilflos. „Das Boot ist voll“ ist kein großer, aber ein ehrlicher Film.“

Anne Frederiksen, Die Zeit[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Academy Award 1982:

Berlinale 1981:

Max Ophüls Festival 1982:

David di Donatello Awards 1982:

  • René Clair Preis für Markus Imhoof.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Frederiksen: Annehmbar. In: Die Zeit. Nr. 50/1981, 4. Dezember 1981, Filmtips, S. 47.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]