Das Ende des Glaubens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ende des Glaubens: Religion, Terror und das Licht der Vernunft ist der Titel der deutschen Übersetzung des Erstlingswerkes von Sam Harris. Es erschien im englischen Original unter dem Titel „The End of Faith“ im Jahr 2004.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harris schrieb das Buch nach eigenen Angaben unter dem Eindruck der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York City, Washington D.C. und Pennsylvania.[1] Sam Harris essayistisch und subjektiv gehaltenes Buch steht im Kontext mit einem erkennbaren Wiedererstarken der Religion in den USA. Er untersucht den Zusammenhang zwischen Religion und Gewalt sowie die Hintergründe des islamistischen Terrors. Ferner unterscheidet er zwischen Religion und Spiritualität und fordert ein Ende des Glaubens. In sieben Kapiteln widmet Harris sich den unterschiedlichen historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen von Religion, wobei Schwerpunkte auf dem Christentum und dem Islam liegen. Bei seiner Untersuchung zum Christentum erwähnt er Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, die Verfolgung von Juden wie auch weiteren Andersgläubigen. Zudem stellt er den Einfluss des christlichen Antisemitismus' auf den Holocaust dar. Dem Islam wirft er vor, einen Todeskult zu zelebrieren und zitiert dafür Stellen aus dem Koran. Der Autor beklagt die Tabuisierung einer fundamentalen Kritik am Glauben; er formuliert eine deutliche Kritik gegenüber nicht belegbaren Fakten und postulierten Ungereimtheiten bzw. Widersprüchen und erklärt, dass sich auch religiöse Aussagen einer kritischen Prüfung unterziehen müssten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch brachte Sam Harris 2005 in den USA den PEN/Martha-Albrand-Preis für Sachbücher ein. Es verkaufte sich dort mehr als 300.000 mal und löste heftige Kontroversen aus. 2006 reagierte Harris auf die Kritik mit seinem zweiten Buch „Brief an ein christliches Land“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The End of Faith: Religion, Terror, and the Future of Reason. New York : W.W. Norton & Co. 2004. ISBN 0-393-03515-8
Das Ende des Glaubens: Religion, Terror und das Licht der Vernunft. Übersetzt von Oliver Fehn. Winterthur: Edition Spuren. 2007. ISBN 3905752069
Brief an ein christliches Land: Eine Abrechnung mit dem religiösen Fundamentalismus. Bertelsmann 2008. ISBN 3570009971

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adler, Jerry. "The New Naysayers" (Memento vom 17. August 2011 im Internet Archive), Newsweek, 2006. (Abgerufen am 23. Mai 2013)