Das Gesicht hinter der Maske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDas Gesicht hinter der Maske
OriginaltitelThe Face Behind the Mask
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1941
Länge69 Minuten
Stab
RegieRobert Florey
DrehbuchPaul Jarrico
Allen Vincent
ProduktionWallace MacDonald
MusikSidney Cutner
KameraFranz Planer
SchnittCharles Nelson
Besetzung

Das Gesicht hinter der Maske ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Robert Florey aus dem Jahr 1941.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janos Szabo ist voller Hoffnung von Ungarn in die USA eingewandert. Der gelernte Uhrmacher möchte sich ein neues Leben aufbauen. Doch bereits an seinem ersten Tag in New York City gerät er in einen Hotelbrand und sein Gesicht wird fürchterlich entstellt. Janos ist aufs Tiefste deprimiert und selbstmordgefährdet. Eine Gesichtsmaske, die ihm zum Verwechseln ähnlich sieht, soll ihm einen neuen Start verschaffen. Doch die Maske kann nur die äußeren Verletzungen verbergen. Seine seelischen Verletzungen führen jedoch dazu, dass er als Dieb auf die schiefe Bahn gerät. Hoffnung besteht erst wieder, als er das blinde Mädchen Helen kennenlernt. Die Liebe zu dem Mädchen, das ihn trotz seines schrecklichen Äußeren liebt, scheint die Wende zu bringen. Doch seine Gangsterkollegen verhindern eine Rückkehr in ein normales Leben. Verrat witternd versuchen sie Janos zu ermorden. Doch bei dem Versuch kommt seine Freundin Helen ums Leben. Janos will sich nun an ihnen rächen. Er flieht mit den Kollegen in einem Flugzeug und sorgt in der Wüste für eine Notlandung. Ohne Wasser und Essbarem verhungern die Gangster. Die Polizei findet ihre Leichen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Psychologisch einsichtig, mit menschlich anrührenden Zügen, hervorragend gespielt durch Peter Lorre.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Gesicht hinter der Maske. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 3. April 2017.