Das Glück (1965)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDas Glück
OriginaltitelLe Bonheur
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1965
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieAgnès Varda
DrehbuchAgnès Varda
ProduktionMag Bodard
MusikJean-Michel Defaye
KameraJean Rabier
SchnittJanine Verneau
Besetzung

Das Glück (Originaltitel: Le bonheur), auch bekannt als Das Glück aus dem Blickwinkel des Mannes ist ein französischer Film von Agnès Varda aus dem Jahr 1965.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunst des jungen Mannes François besteht darin, zwei Frauen gleichzeitig zu lieben, seine sanfte Ehefrau Thérèse und die junge Postangestellte Émilie. In sanften Pastelltönen entlarvt Agnès Varda das bürgerliche Idyll in einer egozentrischen Welt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jenseits aller Moralität stellt der Film hinter der Poesie seiner malerischen Bildfolgen die Frage nach einem Glück zu dritt und beantwortet sie mit einer Apotheose auf den jungen Ehemann, dessen Glücksbegabung ausreicht, zwei Frauen zu lieben. Ein stilistisch reizvoller Thesenfilm, bei aller Konstruiertheit sehr menschlich, liebenswürdig und auch unterhaltsam. Seinem Glücksbegriff liegt allerdings eher eine Utopie zugrunde, als daß er der Wirklichkeit standhielte. (Internationales Filmlexikon)
  • Ein sehr menschlicher, unterhaltsamer Film, der allerdings Probleme des Menschseins in allzu bequemer Weise vorgeblich löst. Gleichwohl für Erwachsene, denen freilich einiges Urteilsvermögen zu wünschen wäre, gern empfohlen. (Evangelischer Filmbeobachter, Kritik Nr. 258/1965, S. 469)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlinale: Silberner Bär
  • Prix Louis Delluc
  • David O'Selznick Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]