Das Glas der Vernunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem Kasseler Bürgerpreis Das Glas der Vernunft werden Personen oder Institutionen geehrt, die sich in besonderer Weise um die Maximen der Aufklärung – Vernunft und Toleranz sowie die Überwindung ideologischer Schranken – verdient gemacht haben. Der Preis wurde 1991 aus Anlass der Deutschen Wiedervereinigung von Bürgern und Bürgerinnen der Stadt Kassel gestiftet. Trägerverein des Preises ist die „Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises ‚Das Glas der Vernunft‘“, der inzwischen über 400 Mitglieder hat.  Vorstand und Kuratorium arbeiten ehrenamtlich. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (Stand 2021). Die Skulptur zum Preis wurde vom Kasseler Künstler Karl Oskar Blase (* 1925, † 2016) entworfen. Finanziert wird der Preis sowie die Veranstaltung zur Preisverleihung durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsführer der Ärzte ohne Grenzen Deutschland, Volker Westerbarkey, Preisträger 2017

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kbe: Kasseler Bürgerpreis geht an Edward Snowden. heise online, 17. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016.
  2. Stadt Kassel: Stadtportal - Edward Snowdens „Glas der Vernunft“ ist im Stadtmuseum ausgestellt. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  3. Stadt Kassel: Stadtportal - Kasseler Bürgerpreis Das Glas der Vernunft. Abgerufen am 30. Mai 2017.
  4. Peruanischer Landwirt bekommt Kasseler Bürgerpreis. Süddeutsche Zeitung, 29. Mai 2018, abgerufen am 25. August 2020.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]