Das Haus der geheimnisvollen Uhren (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDas Haus der geheimnisvollen Uhren
OriginaltitelThe House with a Clock in Its Walls
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge106 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieEli Roth
DrehbuchEric Kripke
ProduktionBradley J. Fischer,
Eric Kripke,
James Vanderbilt
MusikNathan Barr
KameraRogier Stoffers
SchnittAndrew S. Eisen,
Fred Raskin
Besetzung
Synchronisation

Das Haus der geheimnisvollen Uhren (Originaltitel The House with a Clock in Its Walls, engl. für „Das Haus mit einer Uhr in seinen Wänden“) ist ein Mystery-Horrorfilm von Eli Roth, der am 20. September 2018 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kam. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Schauerroman von John Bellairs.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Waisenjunge Lewis Barnavelt, der erst vor Kurzem seine Eltern verloren hatte, kommt bei seinem Onkel Jonathan in der Kleinstadt Zebedee in Michigan unter. Der geheimnisvolle Mann ist ein Zauberer, wie Lewis bald herausfindet, und dessen Nachbarin Florence Zimmerman eine Hexe. Lewis hilft seinem Onkel dabei, eine Uhr zu finden, die sich irgendwo in dem Haus verbirgt und die Macht hat, die ganze Welt auszulöschen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf einem Schauerroman aus dem Jahr 1973, der von John Bellairs geschrieben und von Edward Gorey illustriert wurde. Darin wird die Geschichte von Lewis Barnavelt erzählt, der bei seinem Onkel Jonathan lebt und eines Tages herausfindet, dass seine beiden Onkel und seine Nachbarin Hexer sind, die nach einer Uhr suchen, die in den Mauern von Jonathans Haus tickt. In Deutschland erschien das Buch unter dem Titel Das Geheimnis der Zauberuhr[2], soll aber von Heyne ebenfalls unter dem Titel Das Haus der geheimnisvollen Uhren neu veröffentlicht werden.[3]

Regie führte Eli Roth, Eric Kripke adaptierte Bellairs' Roman für den Film. Die Filmmusik wurde von Nathan Barr komponiert.[4]

Jack Black spielt Jonathan Barnavelt. Der Kinderdarsteller Owen Vaccaro übernahm die Rolle des 10-jährigen Lewis Barnavelt, Jonathans Neffe. Cate Blanchett ist in der Rolle von Mrs. Florence Zimmerman zu sehen, einer Hexe, Jonathans Nachbarin und seiner besten Freundin. Kyle MacLachlan übernahm die Rolle des sinisteren ursprünglichen Besitzers des Hauses Isaac Izard. Colleen Camp spielt Mrs. Hanchett, eine verwirrte Nachbarin von Jonathan und Mrs. Zimmerman.

Die Dreharbeiten fanden in den Atlanta Metro Studios in Union City und in Newnan in Georgia statt, wo man in der East Washington Street und der Greenville Street drehte. Das dort befindliche, 1842 im Greek Revival erbaute und später im viktorianischen Stil umgebaute Parrott-Camp-Soucy House wurde für die Dreharbeiten schwarz gestrichen und von falschen Säulen und Steinen umgeben. Dort hatten bereits die Dreharbeiten zu dem Film Das wundersame Leben von Timothy Green stattgefunden.[5] Als Kameramann fungierte Rogier Stoffers.

Ende März 2018 stellte Universal Pictures einen ersten Trailer vor.[6] Der Film kam am 20. September 2018 in die deutschen[7] und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos. Anfang Oktober 2018 ist eine Vorstellung beim Sitges Film Festival[8], im weiteren Verlauf des Monats beim Festa del Cinema di Roma geplant, wo der Film im offiziellen Wettbewerb gezeigt wird.[9] Seine Weltpremiere feierte der Film am 16. September 2018 im TCL Chinese Theatre in Hollywood.[10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe und Filmgenre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft. In Deutschland wurde er von der FSK ab 6 Jahren freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film weist eine klare Gut-Böse-Zeichnung auf, wobei sich der intelligente und tapfere junge Held als Identifikationsfigur eignet. Einige Gruselfilm-Elemente und bedrohlichen Situationen können Kinder im Vorschulalter ängstigen, doch Grundschulkinder sind in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten das märchenhafte Setting, die skurrilen Figuren und der gutmütige Humor ausreichend Entlastung.“[11]

In einer Kritik der dpa zum Film heißt es, Das Haus der geheimnisvollen Uhren erzeuge viel Spannung und Grusel und sei dabei immer wieder sehr lustig. Gleichzeitig stecke der Film auch voller Klischees, so tickende Uhren, lebendige Puppen und bedrohlich lachende Clowns, was die typische Zutaten eines Horrorfilms seien. Jüngeren Zuschauern verlange der Film einiges ab, etwa wenn der böse Zauberer seiner Gruft entsteigt oder wenn die Killerkürbisse zum Leben erwachen und angreifen: „Für Zehnjährige, die schon den einen oder anderen unheimlicheren Film gesehen haben, kein Problem. Ängstlicheren Kindern dürften viele Bilder jedoch Alpträume bereiten.“ Insbesondere Jack Black und Cate Blanchett sorgten allerdings dafür, dass der Grusel immer wieder aufgelockert wird, und Black sei in der Rolle des verschrobenen Onkels Jonathan schlagfertig und witzig.[12]

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Haupthandlungsort des Films schreibt Lili Hering in DerStandard.at, das Haus, mehr Geistervilla als ein gewöhnliches Zuhause, sei besser als jeder Jahrmarkt: „Es atmet, knarzt, tickt und heißt Besucher nur willkommen, wenn es sie mag.“ Regisseur Eli Roth, üblicherweise bekannt für Horrorfilme, die nicht menschen- und schon gar nicht kinderfreundlich sind, zeichne ein Gruselhaus mit Humor, wenn die Möbel herumhüpften und sich ein Ohrensessel wie ein Haustier benehme, so Hering. Sie resümiert, Roth erzähle seine erste jugendfreundliche Fantasygeschichte mit Witz und Tempo, einigen Schreckmomenten und mit Liebe zum Detail.[13]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 89,9 Millionen US-Dollar.[14] In Deutschland verzeichnet der Film bislang 162.108 Besucher.[15]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach der Dialogregie und einem Dialogdrehbuch von Manuel Straube im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Jack Black Tobias Meister Jonathan Barnavelt
Cate Blanchett Elisabeth Günther Florence Zimmerman
Kyle MacLachlan Pierre Peters-Arnolds Isaac Izard
Owen Vaccaro Manik Gaschina Lewis Barnavelt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Das Haus der geheimnisvollen Uhren. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 181589/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/das-geheimnis-der-zauberuhr/autor/john-bellairs/
  3. https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Haus-der-geheimnisvollen-Uhren/John-Bellairs/Heyne-fliegt/e545222.rhd
  4. Nathan Barr to Score Eli Roth’s 'The House with a Clock in Its Walls' In: filmmusicreporter.com, 15. September 2017.
  5. http://times-herald.com/news/2017/09/two-sites-prepare-to-film-in-near-downtown-newnan-soon
  6. http://comicbook.com/horror/2018/03/27/house-with-a-clock-in-its-walls-trailer-jack-black/
  7. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 27. Januar 2018.
  8. https://sitgesfilmfestival.com/eng/film?id=10005423
  9. http://www.romacinemafest.it/news/primo-piano/primo-piano-festa-del-cinema/2018/10/05/selezione-ufficiale-2018/
  10. https://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-6174411/Cate-Blanchett-shows-sassy-House-Clock-Walls-premiere.html
  11. Freigabebegründung für Das Haus der geheimnisvollen Uhren. In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 20. September 2018.
  12. DPA-Starline: Film: Fröhliches Gruseln: „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“. In: Focus Online. 18. September 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  13. https://derstandard.at/2000087526286/Das-Haus-der-geheimnisvollen-Uhren-laesstCate-Blanchett-und-Jack-Black
  14. https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=thehousewithaclockinitswalls.htm
  15. Top 100 Deutschland 2018. In: insidekino.com. Abgerufen am 2. Oktober 2018.