Das Haus ist schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel خانه سیاه است
Produktionsland Iran
Originalsprache Persisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 22 Minuten
Stab
Regie Forough Farrokhzad
Drehbuch Forough Farrokhzad
Kamera Soleiman Minasian

Das Haus ist schwarz (persisch خانه سیاه است Ḫāneh siāh ast) ist ein mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilm von 1962, unter der Regie der iranischen Dichterin Forough Farrokhzad.

Der Film gibt einen Einblick in die Leprakolonie Behkadeh Raji, die 1961 auf Betreiben von Farah Pahlavi errichtet wurde,[1] und richtet sein Augenmerk auf das menschliche Befinden und die Schönheit der Schöpfung. Die Aufnahmen der Leprakranken sind unterlegt mit Farrokhzads Wiedergabe von Passagen aus dem Alten Testament, dem Koran sowie ihren eigenen Gedichten. Es ist der einzige Film, den die Dichterin inszenierte. Im Laufe der Dreharbeiten entwickelte sie eine Zuneigung zu Hossein Mansouri, einem Kind zweier Leprakranker, das sie später schließlich adoptierte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Gedenken an Forough Farrokhzad deutsch-iranisches Forum Aachen e.V.