Das Hunger Projekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Hunger Projekt
Logo
Gründung 1977
Sitz New York City
Vorsitz Mechthild Frey
Umsatz 18.177.044 US-Dollar (2016)
Website www.thp.org
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Hunger Projekt Deutschland ist eine Nichtregierungsorganisation zur nachhaltigen Beendigung des weltweiten chronischen Hungers und trägt das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen.

Das internationale Hunger Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der internationalen Organisation ist New York City. Gegründet wurde es im Jahr 1977. Die Organisation hat 250 Angestellte und über 377.000 ehrenamtliche Aktive in 24 Ländern. Westliche Partnerländer, in denen Spenden für die Programmländer gesammelt werden, sind Australien, Kanada, Deutschland, Japan, Neuseeland, Schweden, die Schweiz, die Niederlande, Großbritannien und die USA. Der US-amerikanische Charity Navigator gibt der Organisation vier von vier möglichen Sternen.[1]

Die internationale Organisation verleiht einmal im Jahr den Africa Prize for Leadership for the Sustainable End of Hunger.

Ansatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel ist es, Menschen in Afrika, Lateinamerika und Südasien zu mobilisieren, ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft und selbst bestimmt zu verbessern. Parallel dazu sollen vor Ort Fachkräfte, Regierungsbeamte und andere Nichtregierungsorganisationen eingebunden werden, um gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen zu verändern und ein konstruktives Umfeld für die Programme und Initiativen zu schaffen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist die Stärkung von Frauen.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation hatte bis zum Jahr 2008

Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

nach eigenen Angaben mehr als 180.000 Menschen zu ehrenamtlichen Entwicklungstrainern ausgebildet.

Der 1982 gegründete deutsche Verein Das Hunger Projekt e.V. (Sitz in Ravensburg[2]) ist Mitglied beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen.[3]

Programmländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden Ländern führt die Organisation Programme durch:

Öffentliche Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation war in der Vergangenheit verschiedener Kritik ausgesetzt:

  • Werner Erhard war 1977 einer der Gründer von The Hunger Project in den USA und gehörte bis zu seinem Austritt im Jahr 1990 dem Globalen Vorstand an. In dieser Zeit stand die Organisation in Verbindung mit Erhard und dessen Organisation Erhard Seminars Training (est). Die in diesen Seminaren angewandten Methoden zur Persönlichkeitsformung wurden von Sheridan Fenwick mit denen von Scientology verglichen.[4] Für den 1982 gegründeten deutschen Verein Das Hunger Projekt war Erhard nie tätig. Berührungspunkte bestanden anfänglich nur darin, dass Materialien des Hunger Projekts in einigen est-Kursen auslagen und Interessierte sich über das Projekt informieren konnten. Aufgrund der Vorwürfe gegen Werner Erhard hat das Hunger Projekt in Deutschland schon 1988 den Kontakt zu Erhard und seinen Kursen abgebrochen und distanziert sich ausdrücklich von ihm. Seit 1990 besteht auch keine Verbindung mehr zwischen Erhard und dem globalen Hunger Project.[5][6]
  • Ein weiterer Vorwurf war der des Versagens bei dem selbst gesetzten Ziel, den Hunger innerhalb von 20 Jahren, also bis zum Jahr 1997 weltweit auszurotten.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charity Navigator
  2. https://das-hunger-projekt.de/ueber-uns/in-deutschland/
  3. Mitglieder bei VENRO
  4. Sheridan Fenwick: Getting It: The psychology of EST. J.B. Lippincott, Philadelphia 1976, ISBN 0-397-01170-9.
  5. Informieren das-hunger-projekt.de. Siehe die beiden letzten Abschnitte, insbesondere die Distanzierung im letzten Absatz.
  6. Other FAQs thp.org. Siehe die Abschnitte What is The Hunger Project’s History? und Why are there criticisms about The Hunger Project’s past?
  7. Suzanne Gordon: The Hunger Artist: Let Them Eat est In: Mother Jones, Dezember 1978, S. 40–44, 49–50, 52–54.