Das Jesus Video (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jesus Video ist ein 1998 erschienener Science-Fiction-Roman von Andreas Eschbach[1]. Eschbach wurde 1999 für „Das Jesus Video“ zum vierten Mal mit dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet.

Überblick[Bearbeiten]

Im Roman geht es um ein Skelett, das bei einer archäologischen Ausgrabung gefunden wird und 2000 Jahre alt ist. Dabei liegt eine Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in drei Jahren auf den Markt kommen wird. Der Gefundene ist scheinbar ein Zeitreisender, der wahrscheinlich Jesus Christus filmte. Die Finder vermuten nun, dass seine Kamera noch irgendwo vergraben ist. Ein Wettlauf zwischen dem Geldgeber der Grabungen, dem Studenten Stephen Foxx und dem Vatikan, der ein solches Video überhaupt nicht veröffentlicht sehen will, beginnt.

Der Roman wurde seither in zahlreichen Sprachen veröffentlicht und zudem 2002 für das Fernsehen unter dem Titel Das Jesus Video verfilmt.

Handlung[Bearbeiten]

Der amerikanische College-Student Stephen Cornelius Foxx findet bei archäologischen Grabungen unter Professor Charles Wilford-Smith in Israel die Überreste eines Mannes, der vor 2000 Jahren gestorben ist. Neben dem Grab liegt ein Leinenbeutel, in dem eine Bedienungsanleitung einer Videokamera liegt, die ebenfalls 2000 Jahre alt zu sein scheint und deren zugehörige Videokamera zudem erst in drei Jahren auf den Markt kommen soll. Der ersten Vermutung nach soll der Fund das Skelett eines Zeitreisenden sein, der 2000 Jahre in die Vergangenheit gereist sein soll, um ein Video von Jesus Christus zu drehen. Der Medienzar und Geldgeber des Projekts, John Kaun, setzt eine Suche nach der zugehörigen Kamera in Gang, die die Forscher samt Filmaufnahmen an einem geheimen Ort versteckt vermuten. Er holt sich Unterstützung bei dem deutschen Schriftsteller Peter Eisenhardt, der Kaun mit seiner Phantasie behilflich sein soll, die Kamera zu finden, und mehreren Spezialisten für Altertumskunde, die mit ihrem Fachwissen über das Israel der damaligen Zeit ein geeignetes Versteck für die Kamera finden sollen, wo sie 2000 Jahre lang unbemerkt überstehen konnte. Kaun scheint dabei nahezu unerschöpfliche finanzielle Reserven zu haben.

Doch Stephen Foxx will die Kamera auf eigene Faust finden. Unterstützt wird er dabei von der Ausgrabungshelferin Judith Menez und ihrem Bruder Yehoshuah, einem Angestellten des Rockefeller-Museums in Jerusalem. Die drei jungen Leute sind John Kaun dabei stets einen Schritt voraus, auch weil Stephen Foxx bei seinem Fund einen zusammengefalteten Brief unterschlagen hatte, den die drei im Institut von Yehoshuah teilweise lesbar machen können. In diesem wird klar, dass der Zeitreisende nicht Bestandteil einer geplanten Aktion war, sondern durch einen Zufall während eines Urlaubs in Israel mit nichts als der Kamera in der Hand durch die Zeit fiel und im Israel zur Zeit Jesu wieder aufgetaucht war. Er schreibt im Brief, dass er von einer Familie aufgenommen wurde, deren Sprache lernte und später heiratete. Außerdem schreibt er davon, wie er von Jesus hörte, ihn filmte und wo er die Kamera versteckte. Während sie sich im Institut versteckt halten, werden sie von Ryan, Kauns Sicherheitschef, gefunden, können aber fliehen. Dabei wird der Brief zerstört, und Teile der Einrichtung des Labors fangen an zu brennen. Stephen, Judith und Yehoshuah vermuten aufgrund des Briefes die Kamera in der Nähe der Klagemauer vergraben, müssen aber einsehen, dass der sichtbare Teil der Klagemauer nur der oberste ist und die Kamera somit in 20 Metern Tiefe vergraben sein müsste. Der Vater von Judith und Yehoshuah, ein Mann, der früher über die Mauer forschte, enthüllt den beiden, dass an der Stelle, wo die Kamera von den dreien vermutet wird, ein Tunnel existiert, der bislang von niemandem untersucht wurde. Er wurde vor mehreren hundert Jahren von Mönchen gegraben, die in einer nahen Wüste ein Kloster errichtet hatten.

Die drei schlussfolgern daraus und aus anderen Indizien, dass die Mönche die Kamera gefunden haben müssen und in ihrem Kloster versteckt halten. Als sie das Kloster endlich erreichen, werden sie von Kaun und seinen Sicherheitsleuten, von denen sie die ganze Zeit über verfolgt wurden, gefunden. Stephen und Judith schaffen es aber, einem der Mönche in ein Versteck zu folgen. Dort entdecken sie, dass ihre Theorie stimmte und die Mönche die Kamera tatsächlich versteckt halten. Alle hundert Jahre darf einer von ihnen in den Spiegel schauen, wie er von ihnen genannt wird, und für den Bruchteil einer Sekunde die Kamera anschalten und das Antlitz Jesu sehen. Stephen und Judith wird die Kamera mit der Auflage überreicht, jedem das Bild Jesu zu zeigen, und sie fliehen durch einen Brunnen, durch den sie es aus dem Kloster schaffen. Die beiden verirren sich aber in der Wüste und werden kurz vor dem Verdursten von Kaun gefunden, der sie rettet und die Kamera an sich nimmt. Als sie in einem von Kaun aufgestellten Lazarett wieder zu sich kommen, sehen sie, wie Kaun sich das Video in einem Nebenzimmer anschaut. Ein Vertreter des Geheimdienstes des Vatikans namens Scarfaro, den Kaun zuvor mit der utopischen Forderung von 10 Milliarden Dollar für die Nichtveröffentlichung des Videos aufmerksam gemacht hatte, verschafft sich Zugang zu Kaun, schießt auf ihn und stiehlt ihm das Video, um es an Ort und Stelle zu zerstören. Foxx bekommt ein fünf Jahre geltendes Einreiseverbot nach Jerusalem, da das Einzige, das ihm nachgewiesen werden konnte, die Beschädigung von archäologischen Artefakten bei der Ausgrabung war, und arbeitet als Chef seiner Software-Firma weiter.

Drei Jahre später macht Stephen Foxx ein paar Beobachtungen und Entdeckungen, durch die er auf die Idee kommt, dass der damalige Ausgrabungsleiter Charles Wilford-Smith mehr wusste, als er zugeben wollte. Zusammen mit dem Schriftsteller Eisenhardt fährt er zu ihm nach London und konfrontiert ihn mit seinen Thesen, die er allesamt zugibt. Demnach hatte Wilford-Smith 1947 zufällig eine Sony-Kassette entdeckt, mit der er damals aber noch nichts anfangen konnte, da solche Kassetten noch nicht entwickelt waren. Erst nachdem in den folgenden Jahrzehnten die ersten Videos erfunden wurden und Sony eine bedeutende Marke wurde, dämmerte ihm, was er damals entdeckt haben musste. Er gab seinen Beruf auf und begann Archäologie zu studieren in der Hoffnung, irgendwann die fehlende Kamera zu finden. Als er entdeckte, dass die Kamera, nach der er jahrelang gesucht hatte, in wenigen Jahren veröffentlicht werden würde, verlor er sein Interesse, nach ihr zu suchen. Der alternde Professor zeigt ihnen das Video, das einen Jesus zeigt, dessen Erscheinen den gängigen Vorstellungen entspricht, wie er mit anderen Menschen Brot isst und andere alltägliche Sachen unternimmt. Kurz darauf werden sie wieder von (angeblichen) Geheimdienstlern des Vatikans überfallen, die Foxx gefolgt sind und die sich auch dieses Video aneignen. Während Foxx von dem Video begeistert ist, ist Eisenhardt enttäuscht und äußert die Vermutung, dass es gestellt sein muss. Wilford-Smith offenbart den beiden, dass er zahlreiche Kopien hat und auch schon weitergab und dass das Video nicht mehr vernichtet werden könne.

Nach weiteren zweieinhalb Jahren besucht Eisenhardt Stephen in seiner Heimat in Amerika, wo er gerade das Restaurant eines Freundes weiterführt, während dieser krankheitsbedingt verhindert ist. Er stellt fest, dass Stephen dies zusammen mit Judith tut, die er nach Ablauf seiner fünf Jahre in Israel besucht hatte und mit der er seitdem zusammen ist. Sie unterhalten sich über das Video und Stephen erzählt ihm, dass sich eine Art Community gebildet hat, die sich regelmäßig trifft, um sich das Video anzuschauen, und Stephen so etwas wie ein Anführer geworden ist. Während die beiden sich unterhalten, betritt ein junger Mann das Restaurant, der mit den beiden ins Gespräch kommt. Dabei kommt heraus, dass dieser Mann als Nächstes nach Israel reisen will, um sich die berühmten religiösen Stätten anzusehen, und er erzählt stolz, dass er sich eigens dafür eine neue, moderne Kamera gekauft hat. Es wird klar, dass dieser junge Mann derjenige sein wird, der wenig später ungewollt durch die Zeit reisen und die Jesus-Videos drehen wird.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Im April 2014 gab Eschbach über den Newsletter seiner Homepage bekannt, dass ein Manuskript mit dem Titel Der Jesus-Deal fast fertiggestellt sei. Es handele sich dabei gleichermaßen um eine Fortsetzung und eine Vorgeschichte von Das Jesus Video. Der Roman Der Jesus-Deal wird seit 8. Oktober 2014 bei Bastei Lübbe verlegt.[2]

Ausgaben und Verfilmung[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bücherbord: "Jesus Video" bei Andreaseschbach.de, abgerufen am 17. Oktober 2012.
  2. http://www.luebbe.de/Buecher/Spannung/Details/Id/978-3-431-03900-9