Das Mädchen auf dem Meeresgrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDas Mädchen auf dem Meeresgrund
ProduktionslandÖsterreich
Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2011
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieBen Verbong
DrehbuchChristoph Silber
ProduktionChristian Popp
Sigi Kamml
Dieter Pochlatko
MusikJessica de Rooij
KameraMathias Neumann
Gert Kappes
SchnittMichhu Hutter
Besetzung

Das Mädchen auf dem Meeresgrund ist der Titel einer Verfilmung der ersten Tauchexpedition von Hans Hass im Roten Meer im Jahr 1950. Die Hauptrollen spielten Yvonne Catterfeld und Benjamin Sadler[1]. Der Film ist eine Co-Produktion vom ZDF und ORF. Am 24. November 2011 fand in Wien die Medienpremiere statt; die Erstausstrahlung fand am 8. Dezember 2011 statt.[2] Den Film sahen 4,34 Millionen Menschen ab drei Jahren, was einem Marktanteil von 13,5 % entsprach.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit den Vorbereitungen von Hans Hass und seinem besten Freund für die Tauchexpedition. Er sucht eine Assistentin, und die junge Wiener Fotografin Lotte Baierl bekommt die Anstellung. Als Hass auf der Suche nach einem Geldgeber einen Filmproduzenten anspricht, stellt dieser die Bedingung, dass die Dokumentation der Expedition als Spielfilm aufbereitet werden und Lotte als hübsches Mädchen breitenwirksam teilnehmen soll. Daraufhin wirft Hass seinen Grundsatz über Bord, keine Frauen auf seine Expeditionen mitzunehmen. Die Fahrt über das Rote Meer steht im Zeichen der Suche nach einem weißen Hai, den Hass als erster Mensch vor die Kamera bekommen will.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auftraggebende Produktionsfirma war Producers at Work.[4] Als Regisseur wurde der Niederländer Ben Verbong verpflichtet. Gedreht wurde im Spätsommer 2010 in Wien, Ägypten, Marokko und vor Ibiza.[5] Die Grundlage des Films ist die Buchdokumentation Ein Mädchen auf dem Meeresgrund von Lotte Hass aus dem Jahr 1970. Gefördert wurde der Film von der Filmstiftung NRW, Medienboard Berlin – Brandenburg, Filmfonds Wien und Fernsehfonds Austria.[6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films meinte: „(Fernseh-)Liebesfilm, basierend auf der Biografie von Lotte Hass (geb. 1928). Mit vorzüglichen Unterwasseraufnahmen macht er mit der unterseeischen Pionierarbeit des Ehepaars Hass vertraut, während die privaten Konflikte dank guter Schauspielerleistungen zwar zur Geltung kommen, die damit einhergehenden Gefühlswallungen aber dem Film zum Ballast werden und die Erzählung ins Stocken gerät.“[7]

Spiegel online kritisiert, dass der Film im Flachwasser lieblos gemachter Unterhaltung verplätschere. Vor dem Fünfziger-Jahre-Kitsch kapituliere selbst der weiße Hai[8].

Kameramann Gert Kappes wurde 2012 bei der 23. Verleihung des österreichischen Film- und Fernsehpreises Romy für seine Unterwasseraufnahmen in der Kategorie Beste Kamera TV-Film ausgezeichnet, Lotte und Hans Hass erhielten im selben Jahr die Platin-Romy für ihr Lebenswerk.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Besetzung auf kino.de (Abgerufen am 4. Dezember 2011)
  2. Der Film im ZDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.zdf-enterprises.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Abgerufen am 4. Dezember 2011)
  3. Catterfeld bringt ZDF starke Quoten (Abgerufen am 9. Dezember 2011)
  4. wunschliste.de/tvnews (Abgerufen am 7. November 2011)
  5. Presseportal ZDF "Das Mädchen auf dem Meeresgrund" (Abgerufen am 7. November 2011)
  6. Die offizielle Homepage von Yvonne Catterfeld: Das Mädchen vom Meeresgrund wieder an Land (Abgerufen am 4. Dezember 2011)
  7. Das Mädchen auf dem Meeresgrund. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  8. Nikolaus von Festenberg: ZDF-Schmonzette: Trotzköpfchen auf Tauchfahrt. In: Spiegel Online. 8. Dezember 2011, abgerufen am 9. Juni 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]