Das Märchen von der Regentrude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDas Märchen von der Regentrude
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge60 Minuten
Stab
RegieKlaus Knoesel
DrehbuchLeonie Bongartz
ProduktionZieglerfilm Köln GmbH Produzenten: Elke Ried, Thorsten Flassnöcker
KameraPhilipp Timme
SchnittJörg Schreyer
Besetzung

Das Märchen von der Regentrude ist ein deutscher Märchenfilm aus dem Jahr 2018. Er beruht auf dem Kunstmärchen Die Regentrude von Theodor Storm und wurde vom NDR für die ARD-Reihe Sechs auf einen Streich produziert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen leiden unter einer großen Hitze und Trockenheit. Alle wünschen, dass die große Dürre endlich zu Ende geht. Maren träumt nicht nur vom großen Regen, sondern auch, dass sie ihren um alles in der Welt geliebten Andrees heiraten darf. Aber ihr Vater, der reiche Wiesenbauer Iven, erlaubt nicht, dass sie den Sohn der verarmten Stine zum Mann nimmt.

Iven ist ein nüchtern denkender Mensch, der nicht an die Geschichte der Regentrude glaubt, die laut den anderen Dorfbewohner den Regen bringt. Maren sieht eine Chance ihren Andrees doch noch heiraten zu können und wettet mit ihrem Vater, dass der ihrer Vermählung zustimmt, wenn es vor dem nächsten Sonnenuntergang anfängt zu regnen.

Eine Urahnin von Stine hat vor langer Zeit bereits einmal die Regentrude geweckt, als diese eingeschlafen war. Das dafür benötigte Sprüchlein sowie der Weg gerieten jedoch in Vergessenheit. Beides kann Andrees vom Feuermann in Erfahrung bringen. Maren und Andrees machen sich auf den Weg, die Regentrude aus ihrem Schlaf zu wecken und somit die Herrschaft des Feuermannes mit seiner zerstörerischen Hitze zu beenden.

Auf ihrer Reise werden die beiden immer wieder von Zaubern des Feuermannes behindert. Irgendwann treffen sie auf den Fährmann, der keine Arbeit mehr hat, da der Fluss, über den er Reisende übersetzen muss, bereits ausgetrocknet und sein Boot zudem kaputt ist. Andrees bleibt zurück, um gemeinsam mit dem Fährmann das Boot zu reparieren, damit Maren, sobald sie die Regentrude geweckt hat, auch wieder über den dann wieder vorhandenen Fluss zurück kommt.

Maren begegnet nach einer Weile einer kleinen Elfe, die sie, als Maren ein gestelltes Rätsel löst, zum Garten der Regentrude führt. Nachdem die Regentrude geweckt wurde, geht sie gemeinsam mit Maren zu einem Brunnen und nachdem dieser aufgeschlossen wurde, fängt es endlich an zu regnen.

Maren und Andrees reisen wieder nach Hause und heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 11. bis zum 28. Juni 2018 statt. Gedreht wurde im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf, in Reinbek-Ohe und Hamburg-Fischbek.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Das Märchen von der Regentrude" wird für ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" neu verfilmt. In: presseportal.de. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  2. „Sonderpreis 2019“. In: Internetseite des Robert-Geisendörfer-Preises. 26. September 2019, abgerufen am 26. September 2019.