Das Milliarden-Dollar-Gehirn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Milliarden-Dollar-Gehirn
Originaltitel Billion Dollar Brain
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ken Russell
Drehbuch John McGrath
Produktion Harry Saltzman,
André De Toth
Musik Richard Rodney Bennett
Kamera Billy Williams
Schnitt Alan Osbiston
Besetzung

Das Milliarden-Dollar-Gehirn (Originaltitel: Billion Dollar Brain) ist nach Ipcress – streng geheim (1965) und Finale in Berlin (1966) der letzte Teil der Harry-Palmer-Trilogie nach Len Deightons gleichnamigen Roman mit Michael Caine in der Hauptrolle. In den 1990er Jahren gab es zwei weitere Film der Reihe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der texanische Ölmilliardär und Ex-General Midwinter, der in religiösem Größenwahn mit Hilfe der bakteriellen und psychologischen Kriegsführung gegen den gottlosen Kommunismus zu Felde ziehen will, hat sich eigens zu diesem Zwecke eine Privatarmee aufgebaut. Seine Computer haben einen exakten Aufstandsplan für Lettland ausgearbeitet, leider aber mit falschen Daten, denn die dortige Untergrundbewegung existiert – abgesehen von ein paar Einzelgängern – nur im Hirn eines geldgierigen Mitarbeiters, der die Unterstützungen in die eigene Tasche fließen lässt. Außerdem ist der sowjetische Geheimdienst (KGB) längst informiert. Und als Midwinters Heerscharen über das Eis des Finnischen Meerbusens anrücken, genügen ein paar Bomben, um aus der weißen Rollbahn ein nasses Massengrab zu machen. Der britische Agent Harry Palmer, anfangs noch recht geheimdienstmüde, wird dabei zwischen den Fronten hin- und hergeschickt, übersteht aber als fairer Engländer alle Anschläge.[1]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelsequenz kreierte Maurice Binder, für die Spezialeffekte war Kit West zuständig und Syd Cain entwarf die Dekorationen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Agentenfilm aus der Harry-Palmer-Serie, etwas unentschlossen zwischen Ernst und Persiflage schwankend.“

Zu einer ähnlichen Einschätzung gelangt der Evangelische Film-Beobachter: „Politisch-utopischer Reißer […], der durch unentschlossenes Schwanken zwischen Ernst und Persiflage keiner Seite gerecht wird, weder in seinen Figuren noch beim Publikum.“ [1]

„Ken Russell drehte hier den letzten Teil aus der spaßig-spannenden Reihe, ein weiterer effektvoller Agenten-Thriller zwischen Phantasie und Ironie mit dem brillant aufspielenden Caine. Dieser Film – Russells Spielfilmdebüt – ist weniger exzentrisch als seine späteren Werke, denn hier überwiegen die parodistischen Elemente.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 503/1968, S. 519
  2. Das Milliarden-Dollar-Gehirn. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 11. November 2016.
  3. Das Milliarden-Dollar-Gehirn bei prisma.de