Das Panzergewölbe (1914)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDas Panzergewölbe
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1914
Länge60 Minuten
Stab
RegieJoe May
DrehbuchErnst Reicher
Joe May
ProduktionErnst Reicher
Joe May
KameraMax Faßbender
Besetzung

Das Panzergewölbe ist ein deutscher Detektivfilm aus dem Jahre 1914 der Filmreihe Stuart Webbs.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuart Webbs, der seit geraumer Zeit von einer Gangsterbande unter Druck gesetzt wird, um ihn einzuschüchtern, muss feststellen, dass ebendiese Bande ihren größten Coup plant. Sie ist in ein gepanzertes Bankgewölbe eingestiegen, um selbiges zu sprengen. Erst einmal in Besitz der dort befindlichen, echten Banknoten, planen die Ganoven, deren Haupterwerb die Falschmünzerei ist, die Stadt anschließend mit ihrem Falschgeld zu überschwemmen, ohne dass dies weiter auffällt. Um ihnen den Garaus zu machen, versucht Stuart Webbs, ihnen im Keller den Strom abzudrehen. Doch die Bande ist gut vorbereitet: Sie hat Kameras installiert, die ihnen genau übertragen, was der Detektiv draußen gerade plant. Durch seinen beherzten Einsatz kann er ihnen jedoch in letzter Minute das Handwerk legen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde der Film im Frühjahr 1914 im Atelier der Continental-Kunstfilm in der Chausseestraße 123. Produziert wurde er von der Stuart Webbs-Film Company Reicher und Reicher (Berlin). Das Panzergewölbe hat eine Länge von vier Akten auf 1103 Metern, das entspricht etwa 60 Minuten.[1] Die Uraufführung fand am 26. Juni 1914 in den Kammerlichtspielen am Potsdamer Platz (Berlin) statt.

Die Filmbauten stammen aus der Hand von Paul Leni.

Das Panzergewölbe gilt als der kommerziell erfolgreichste Film der gesamten Reihe[2][3] und wurde aufgrund ebendieses Kassenerfolges von Lupu Pick, ebenfalls mit Reicher in der Webbs-Rolle, 1926 neu verfilmt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 16 2/3
  2. vgl. Oskar Kalbus: Vom Werden deutscher Filmkunst. 1. Teil: Der stumme Film. Berlin 1935, S. 38.
  3. Heinrich Fraenkel: Unsterblicher Film. Die große Chronik von der Laterna Magica bis zum Tonfilm. München 1956, S. 391.