Das Pubertier (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Das Pubertier
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 2017
Länge 45 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel
Genre Familie, Sitcom
Idee Jan Weiler
Musik Ali N. Askin, Maurus Ronner
Erstausstrahlung 7. September 2017 auf ZDF
Besetzung

Das Pubertier ist eine deutsche Fernsehserie aus dem Jahr 2017, die auf dem gleichnamigen Roman von Jan Weiler basiert. Die erste Staffel der als Sitcom konzipierten Serie mit sechs Episoden à 45 Minuten wurde vom 7. September 2017 bis zum 12. Oktober 2017 im ZDF ausgestrahlt. In der Hauptrolle als pubertierender Teenager ist Mia Kasalo zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 14-jährige Carla Maybacher steckt mitten in der Pubertät. Dementsprechend ist sie oft schlecht gelaunt und scheut keinen Konflikt mit ihren Eltern und ihrem Bruder, von denen sie deutlich genervt ist. Vater Jan versucht sein Bestes, das „Pubertier“ zu bändigen. Zu allem Überfluss wird Carlas Mutter auch noch schwanger.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie entstand etwa zeitgleich mit dem auf derselben Vorlage basierenden Spielfilm Das Pubertier – Der Film von Leander Haußmann, der im Juli 2017 in die deutschen Kinos kam.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einschätzung der TV Spielfilm geht die Serie „behutsamer und realitätsnäher vor“ als der Kinofilm. Die Serie sei „flott und auch ein wenig frech, aber nie so, dass es ein breites Publikum zur besten Sendezeit verstört“, sie „schwimmt wie ein Flusskreuzfahrtschiff im Mainstream der Fernsehunterhaltung“, biete „Zerstreuung für die ganze Familie“. Hauptdarstellerin Kasalo sei die „auffälligste Darstellerin“ und verleihe ihrer Figur „genau die richtige Dosis Empörung, wenn ihre Eltern sich als Nullchecker entpuppen.“[1]

Sidney Schering von quotenmeter.de empfand die Serienadaption hingegen als „überraschend zahnlos“ und im Vergleich mit dem Kinofilm „ein ganz anderes, langweiligeres Spiel.“ „Die sehr kreative, süffisante Pubertier-Kinointerpretation […] bietet sich“ im Vergleich zur Serie als „die stärkere Alternative zur Fernsehserie feil“, während die Serie sich damit begnüge, „die zigste Familienserie zu sein, die aus dem Holz geschnitzt ist, aus dem schon deutsche 90er-Jahre-Sitcoms geschnitzt wurden.“[2]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Folge der Serie erreichte 3,34 Millionen Zuschauer (11,8 % Marktanteil) und lag damit unter dem Durchschnitt des Sendeplatzes.[3] Die zweite Folge wurde von nur noch 2,55 Millionen Zuschauern (8,8 % Marktanteil) gesehen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV Spielfilm, Ausgabe 18/2017, S. 14 f.
  2. Das Pubertier geht in Serie, quotenmeter.de, aufgerufen am 14. September 2017
  3. Das Pubertier beißt zu. quotenmeter.de, aufgerufen am 14. September 2017
  4. Pubertier mit empfindlichen Verlusten, quotenmeter.de, aufgerufen am 24. September 2017