Das Wunder von Kapstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Das Wunder von Kapstadt
Produktionsland Deutschland, Tschechien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Franziska Buch
Drehbuch Christoph Silber
Produktion Christian Popp
Musik Martina Eisenreich
Kamera Bella Halben
Schnitt Tobias Haas
Besetzung

Das Wunder von Kapstadt ist ein Fernsehfilm aus dem Jahr 2022 von Franziska Buch mit Sonja Gerhardt, Alexander Scheer als Christiaan Barnard, Fritz Karl und Loyiso MacDonald als Hamilton Naki. Das Drehbuch von Chris Silber wurde von wahren Begebenheiten inspiriert, der Geburtstag von Christiaan Barnard jährt sich im November 2022 zum 100. Mal.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1967 arbeitet die Ärztin Lisa Scheel in Frankfurt daran, sich als eine der ersten Frauen in der Chirurgie durchzusetzen. Allerdings zieht ihr Professor Kohlfeld einen Mann vor, nachdem dieser die Ergebnisse von Scheels Arbeit als seine ausgab.

Trotz dieses Rückschlages verfolgt Scheel weiter ihr Ziel und reist nach Kapstadt zu Christiaan Barnard, dem Konkurrenten von Professor Kohlfeld, der ebenfalls als Erster eine Herztransplantation an einem Menschen durchführen möchte.

In Südafrika erlebt Scheel das Apartheidsregime. Der Klinikgärtner Hamilton Naki kann nur heimlich im Team um Barnard mitarbeiten, aufgrund seiner Hautfarbe darf er in einem Krankenhaus für Weiße nicht als Arzt tätig sein. Scheel und Naki tragen zum Gelingen der ersten Herztransplantation bei.[2][3][1]

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 14. März bis zum 27. April 2022 in Prag und Kapstadt statt.[4][2][1]

Produziert wurde der Film von der deutschen Producers at Work Film (Produzent Christian Popp) in Koproduktion mit der tschechischen Mia-Film im Auftrag der ARD Degeto und in Zusammenarbeit mit dem ORF.[4][1][5]

Die Kamera führte Bella Halben, die Montage verantwortete Tobias Haas und das Casting Liza Stutzky. Das Kostümbild gestaltete Esther Amuser und das Szenenbild Iris Trescher.[2]

Prof. Kohlfeld ist ein fiktiver Charakter und dramaturgisch motiviert. Die Frauen in Christiaan Barnards Team waren hauptsächlich Schwestern, der operierende Teil der Ärzteschaft bis hin zum Anästhesieassistenten bestand ausschließlich aus Männern.[6]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premiere des Films (Arbeitstitel 5 Stunden)[4][2] war am 4. Oktober 2022 auf dem Filmfest Hamburg,[2][3] wo der Film mit dem Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen ausgezeichnet wurde.[7]

Anfang November 2022 wurden mit dem Film die 44. Biberacher Filmfestspiele eröffnet.[8]

Im ORF und im Ersten wurde der Film am 17. Dezember 2022 erstmals gezeigt.[9]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martina Kalweit bewertete den Film auf tittelbach.tv mit 4,5 von 6 Sternen. Weil der Film große Probleme verhandele, stehen die Dialoge oft im Dienst der jeweils aktuellen Konflikte. Darüber hinaus bleibe vor allem der Hauptfigur wenig Luft. Am Schauplatz Afrika gewinne das Drama an Drive, die Figur des Barnard habe etwas Schillerndes.[10]

Oliver Armknecht vergab auf film-rezensionen.de vier von zehn Punkten, die Verbindung der historisch bedeutenden medizinischen Operation mit einem Porträt der damaligen Verhältnisse für Schwarze und Frauen funktioniere nicht wirklich. Der Film mache zu oft zu viel und bleibe durch plumpe Manipulation unter den Möglichkeiten.[11]

Quote

Die Erstausstrahlung im Ersten im Dezember 2022 verzeichnete 3,92 Millionen Fernsehzuschauer, der Marktanteil betrug 15,1 Prozent.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e „Das Wunder von Kapstadt“ mit Hamburger Produzentenpreis ausgezeichnet. In: ots.at. 10. Oktober 2022, abgerufen am 11. Oktober 2022.
  2. a b c d e Das Wunder von Kapstadt bei crew united, abgerufen am 11. Oktober 2022.
  3. a b Das Wunder von Kapstadt. In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 11. Oktober 2022.
  4. a b c „5 Stunden“ (AT): Fritz Karl in ORF/ARD-Event-Produktion. In: ots.at. 28. April 2022, abgerufen am 11. Oktober 2022.
  5. a b Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen 2022 geht an ARD-Degeto-Eventproduktion: "Das Wunder von Kapstadt". In: presseportal.de. 7. Oktober 2022, abgerufen am 11. Oktober 2022.
  6. Alexander Scheer als Dr. Christiaan Barnard, Das Erste, abgerufen am 18. Dezember 2022.
  7. a b Preise. In: filmfesthamburg.de. 11. Oktober 2022, abgerufen am 11. Oktober 2022.
  8. Biberacher Filmfestspiele sind eröffnet. In: swr.de. 20. November 2022, abgerufen am 17. Dezember 2022.
  9. Das Wunder von Kapstadt. In: wunschliste.de. Abgerufen am 21. November 2022.
  10. Martina Kalweit: Fernsehfilm „Das Wunder von Kapstadt“. In: tittelbach.tv. Abgerufen am 9. Dezember 2022.
  11. Oliver Armknecht: Das Wunder von Kapstadt. In: film-rezensionen.de. 17. Dezember 2022, abgerufen am 18. Dezember 2022.
  12. Felix Maier: Primetime-Check: Samstag, 17. Dezember 2022. In: Quotenmeter.de. 18. Dezember 2022, abgerufen am 18. Dezember 2022.