Das darf man nur als Erwachsener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das darf man nur als Erwachsener
Originaltitel Sixteen Candles
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie John Hughes
Drehbuch John Hughes
Produktion Hilton A. Green
Musik Ira Newborn
Kamera Bobby Byrne
Schnitt Edward Warschilka
Besetzung

Das darf man nur als Erwachsener (Originaltitel: Sixteen Candles) ist ein US-amerikanischer Highschool-Film aus dem Jahr 1984 von John Hughes, der mit diesem Film gleichzeitig sein Regiedebüt gab.[1] John Cusack spielt in diesem, seinem zweiten Kinofilm, eine Nebenrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Samantha hat ihren sechzehnten Geburtstag. Jedoch muss sie feststellen, dass ihre gesamte Familie diesen über den Vorbereitungen für die Hochzeit ihrer Schwester Ginny, die am folgenden Tag stattfinden soll, vergessen hat. Frustriert geht sie in die Schule, wo sie mit ihrer Freundin geheime Briefe austauscht und dabei gesteht, dass sie hoffnungslos in den älteren und unerreichbar scheinenden Jake verliebt ist. Dieser erhält durch einen Zufall ihren Brief und beginnt, sich für Samantha zu interessieren. Zugleich versucht Farmer Ted sein Image durch Annäherungsversuche an Samantha aufzupolieren. Es folgt eine Reihe von Zwischenfällen, die Enttäuschungen, aber auch aufbauende Momente für Samantha bereithalten.

Der Film endet damit, dass Jake und Samantha sich schließlich doch noch finden.

Kritik[Bearbeiten]

„Eine mit viel Witz und einigem Tiefgang erzählte Pubertätskomödie, die sich wohltuend vom Gros dieses Genres unterscheidet.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Stray Cats spielen den Titelsong „Sixteen Candles“, eine Coverversion von The Crests. Die Thompson Twins steuerten „If You Were Here“ bei.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1985 nominiert für den „Artios“-Award unter „Best Casting for Feature Film“
  • 1985 den Young Artist Award gewonnen in „Best Young Actor in a Motion Picture – Musical, Comedy, Adventure or Drama“ (Anthony Michael Hall) und „Best Young Actress in a Motion Picture – Musical, Comedy, Adventure or Drama“ (Molly Ringwald)
  • In „Entertainment Weekly“ wurde der Film unter die 50 besten Highschool-Filme gewählt. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Bernstein: Pretty in Pink. The Golden Age of Teenage Cinema. New York 1997. ISBN 0-312-15194-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Tagesspiegel: „US-Regisseur John Hughes gestorben“. 8. August 2009. Abgerufen am 10. August 2009.
  2. Das darf man nur als Erwachsener im Lexikon des Internationalen Films, Abgerufen am 10. August 2009.
  3. www.ew.com